Amnesty International – Bericht zur Folter in Tunesien 2008

Unter dem Deckmantel der Anti-Terror-Politik werden in Tunesien Menschen illegal festgehalten und gefoltert. Diese Anschuldigungen erhebt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in ihrem heute erschienenen Bericht „In the Name of Security: Routine Abuses in Tunisia“.

Die Anti-Terrorgesetze in dem nordafrikanischen Land würden missbraucht, um legitime und friedliche Aktivitäten der Opposition zu unterdrücken und unter Strafe zu stellen, so AI. Opfer der staatlichen Folter berichten davon, wie sie während ihrer Haft geschlagen und mit Elektroschocks behandelt wurden, dass ihnen Schlaf entzogen wurde und Flaschen und andere Gegenstände in ihren Hintern eingeführt wurden.

Die meisten dieser Menschenrechtsverletzungen würden von der Staatssicherheit DSS durchgeführt, die praktisch „ungestraft foltert“, so der AI-Bericht. Staatsanwälte und Richter unternehmen nichts um die Rechte der Gefangenen zu schützen und machten sich so zu Komplizen der Misshandlungen.

Ungeachtet der schweren Menschenrechtsverletzungen haben die USA sowie arabische und europäische Staaten tunesische Staatsbürger in ihre Heimat ausgeliefert, die von den tunesischen Behörden beschuldigt werden, in „erroristischen Aktivitäten“ verstrickt zu sein. „Anstatt Tunesier die Folter und unfaire Prozesse erwarten, zur Rückkehr in ihrer Heimat zu zwingen, sollten ausländische Regierungen Druck auf die tunesische Regierung ausüben, konkrete Schritte für eine Menschenrechtsreform zu unternehmen.“, fordert Amnesty International.
Quelle: http://alsharq.blogspot.com/2008/06/ai-bericht-zur-folter-in-tunesien.html

Veröffentlicht am 23. Juni 2008 in der Kategorie Repressalien & Folter des Blogs TunisianGhost