Tunesische Fischer auf Sizilien vor Gericht – Urteil gefallen

Am heutigen Dienstag ist das Urteil gegen sieben angeklagten tunesischen Fischer gefallen, die Flüchtlinge gerettet und nach Italien gebracht hatten.

Das Gericht sprach sie vom Vorwurf der Schlepperei frei, die beiden Kapitäne wurden allerdings wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt zu 2 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt. Die Fischer waren Schiffen der Marine ausgewichen, die sie zu blockieren drohten.

Die Seeleute und deren Familien waren durch die Rettung in große existentielle Probleme geraten, zum einen aufgrund der Konfiszierung der Fischerboote durch Italien, zum anderen durch den Entzug der Fischereilizenz durch die tunesischen Behörden. Einer der Männer versuchte sich sogar, das Leben zu nehmen. Der Anwalt der Fischer kündigte Berufung an.

Veröffentlicht am 17. November 2009 in der Kategorie „Flucht aus Afrika“ des Blogs TunisianGhost