Update: 124 Menschen aus Nordafrika nach Korsika geflohen (2010)

Bei den Flüchtlingen handelte es sich durchweg um syrische Kurden, die von Tunesien aus nach Nordeuropa gebracht werden sollten, von den Schleppern aber nach zweitägiger Fahrt auf Korsika ausgesetzt wurden, ohne zu wissen, wo sie überhaupt sind.

In dem Bemühen, ein Exempel zu statuieren und die Flüchtlinge schnell wieder abzuschieben, wurden jedoch durch die korsischen Behörden so viele Formfehler gemacht, dass die Haftrichter, die über die Abschiebehaft entscheiden sollten, die Flüchtlinge auf freien Fuß gesetzt haben damit sie ein ordentliches Asylgesuch einreichen können, dass den polizeilichen Ausweisungsbefehl dann außer Kraft setzt.

Der ganze Artikel der TAZ:

Veröffentlicht am 26. Jan 2010 in der Kategorie „Flucht aus Afrika“ des Blogs TunisianGhost