Archäologie: Britische Forscher finden Hinweise auf 72.000 Jahre alten menschlichen Korridor durch Tunesien

Forscher der Archäologie von der Oxford University und des Kings College in London haben an den Ufern eines früheren riesigen Sees auf tunesischem Boden (Chott Megalake) rund 72.000 Jahre alte Knochen und menschliche Werkzeuge gefunden. Dieser Megalake bedeckte einst eine Fläche von 30.000 Quadratkilometern. Heute ist die Chott-Region durch Schlamm-Sedimente und Salzseen wie der Chott El Djerid gekennzeichnet.

Sie glauben, dass die Ufer des Sees einen frühen Korridor durch die Sahara bildete, der für die Ausbreitung des Homo sapiens und anderer Tiere aus den afrikanischen Regionen in Richtung Norden vor 200.000 bis 10.000 Jahren wichtig war. Die Archäologen befanden die ausgegrabenen Knochen für besonders interessant, enthüllten sie doch, dass es dort eine Mischung aus großen Tieren wie Nashörner, Zebras, Hornträgern und Fleischfresser sowie Strauße gab.

Nabiha Aouadi, Co-Direktor des Projekts, sagte: „Die Fauna stellte ein Sub-Sahara- und Savannen-Biotop dar, das sich von dem unterscheidet, was es heute gibt.“

.

Das Team glaubt, dass die Landschaft einmal feucht und grün war, was sie zu einem idealen Lebensraum für Tiere und menschliche Siedlungen gemacht hätte. Gefundene bearbeitete Steine ​​und Tierknochen deuten auch darauf hin, dass die Menschen in der Gegend gejagt haben. Die Steinwerkzeuge seien „klassische Beispiele für eine Jagdtechnik der mittleren Steinzeit zur Verwendung von scharfen Steinen für Speere.“

Interessanterweise wurden einige der Steinwerkzeuge aus einem Rohstoff namens Silcrete (Silcrete sind eine Gruppe von Mineralien, die aus sich erhärtender Kieselsäure entstehen) hergestellt, der nur in einer Entfernung von 150 Kilometern vom Standort zu finden ist. Mit neuen Datierungsmethoden fanden die Forscher heraus, dass die Küstenablagerungen auf eine Zeit vor 72.000 bis 98.000 Jahre hinweisen, als die Gegend einmal ein See war.

Foto: Oxford Institute of Archaeology
Quelle: Daily Mail

Das könnte Ihnen auch gefallen

Redaktion

- Seit 2000 regelmäßig als Urlauber in Tunesien - Seit 2006 als Individualreisender in Tunesien unterwegs - Seit 2010 wohnhaft in Tunesien