Der Atlasbär (Berberbär)

Noch bis ins neunzehnte Jahrhundert lebte in Nordafrika eine ausgestorbene Unterart der Braunbären, der Atlasbär oder auch Berberbär (Ursus arctos crowtheri) genannt wurde, er war der einzige einheimische Bär in Nordafrika. Diese Bärenart wurde erstmals von dem Schweizer Zoologen Heinrich Rudolf Schinz im Jahre 1844 beschrieben.

Römischer Gladiator im Kampf gegen einen Atlasbären in El Djem

Es gibt Vermutungen, dass diese Bärenart eine eigenständige Art (Ursus crowtheri) gewesen sein könnte, da sein Aussehen zu unterschiedlich zu anderen Unterarten des Braunbärs war. Sein Lebensraum war das nordafrikanische Atlasgebirge und die umgebenden Gebiete von Marokko im Westen über Algerien und Tunesien bis hin nach Libyen im Osten. Er lebte in Höhlen und bevorzugte Höhenlagen von 2000-2500 Metern, seine Jagdausflüge führten ihn aber auch in niedrigliegendere Gebiete.

Skelettfunde belegen, dass der Atlasbär von ähnlicher Größe und Statur wie der europäische Braunbär war, der ein Körpergewicht von 200 bis 350kg und eine Körperhöhe von 2,50m erreichen konnte. Das Fell des Atlasbäres soll bräunlich-rot bis schwarz gewesen sein, seine Schnauze weiß. Atlasbären ernährten sich überwiegend von kleineren Säugetieren, aber auch Wurzeln, Nüsse und Früchte gehörten zu ihrem Speiseplan.

Über seine Existenz wusste man bis zur Entdeckung fossiler Überreste im 19. Jahrhundert fast nur aus zeitgenössischen Berichten aus römischer Zeit. In diesen Berichten wird beschrieben, dass Tausende dieser als aggressiv geltenden Tiere gefangen und an die Römer verkauft wurden, die Schaukämpfe in Amphitheatern und Feldlagern durchführten, die stets mit der Tötung der Bären endeten.

Gesicherte Belege über die Existenz der Atlasbären gibt es wenige, wie beispielsweise ein Weibchen, das 1840 in den Ausläufern des algerischen Petuan-Gebirges geschossen wurde. Der französische Naturforscher Jules René Bourguignat (1829–1892) berichtete, dass es noch 1867 im Edough-Massiv in Ostalgerien Bären gegeben habe, diese Berichte sind allerdings unbestätigt.
Das letzte bekannte Exemplar eines Atlasbären wurde etwa 1869 von Jägern in Nordmarokko getötet, danach gibt es keine Nachweise mehr von seiner Existenz. Einige Einheimische behaupten jedoch, dass es den Atlasbären immer noch gäbe und sie seine Rufe von Zeit zu Zeit hören.

Quellen und Bildnachweise:
Wikipedia.fr
Wikipedia.de
artensterben.de
tunivoyage.net

Das könnte Ihnen auch gefallen

Redaktion

– Seit 2000 regelmäßig als Urlauber in Tunesien
– Seit 2006 als Individualreisender in Tunesien unterwegs
– Seit 2010 wohnhaft in Tunesien