Schmuggel: Die tunesische Küstenwache und Hochgeschwindigkeitsschmuggler aus Italien

BIZERTE: Die Lichter sind gedimmt auf dem Patrouillenboot, die Boote der tunesischen Küstenwache stehen still in der Dunkelheit, um das Meer nach Schnellbooten zu scannen, die auf geheimen Missionen zwischen Tunesien und Italien pendeln. Schmuggelbanden benutzen immer häufiger Hochleistungsschiffe, um Menschen, Drogen und Zigaretten über die nur 150 Kilometer breite Straße von Sizilien zu transportieren.

Kommandant Mohamed Naceur Saadani sagt, dass die Verwendung von Schnellbooten ein „neues und gefährliches“ Phänomen sei. Auf der Brücke seines Patrouillenbootes, dass 40 Knoten (ca. 70 Kilometer pro Stunde) schnell ist, überwacht er eine Batterie von Radar-Bildschirmen. Wenn man die Nordküste von Tunesien während einer 24-Stunden-Schicht patrouilliert, ist die Mannschaft nachts besonders aufmerksam, da die Schmuggler es vorziehen, in der Dunkelheit zu arbeiten.

Migranten, die eine bessere Zukunft suchen, haben Tunesien schon lange als Fluchtbasis genutzt, um Europa zu erreichen. Aber inmitten der Wirren und des Aufruhrs, der Tunesiens Revolution von 2011 folgte, haben die Schmuggler die Verbindungen zwischen dem nordafrikanischen Land und Italien verstärkt, sagte Kommandant Saadani.

Während der nordgebundene Verkehr (Richtung Italien) hauptsächlich aus illegalen Migranten und billigen Zigaretten besteht, gäbe es einen wachsenden Zustrom von Drogen aus der anderen Richtung, sagen die tunesischen Behörden.

Mitte März beschlagnahmte Tunesien in einer „beispiellosen“ Aktion mehr als 30 Kilo reinen Kokains im Wert von rund 6,4 Millionen Dollar. Das zeige, dass „ein großes internationales Netzwerk hinter den Schmuggel-Operationen steht“, sagt Mohamed Walid Ben Ali, ein Mitglied der Küstenwache im Hafen von La Goulette am Rande von Tunis. Der Sprecher der Nationalgarde, Khalifa Chibani sagt, dass Tunesien ist vor allem ein Transitpunkt für Drogen sei, die für die Nachbarländer, vor allem Libyen, bestimmt seien.

„Schnellere Boote als unsere“

Kommandant Saadani sagt, dass die Schmuggler dank der Operationen der Küstenwache und der Marine bisher nicht in der Lage gewesen seien, große Mengen von Drogen nach Tunesien zu schaffen, aber wenn sie es geschafft hätten, würden sie wahrscheinlich ihre Operationen weiter hochfahren. Er warnte davor, dass die gleichen Schmuggelrouten auch für den Waffenhandel durch tunesische Gewässer genutzt werden könnten. Er fügte hinzu, dass die Hochleistungs-Schnellboote der Schmuggler eine zusätzliche Herausforderung für die Küstenwache darstellten.

„Tunesier, die illegal in Italien leben, organisieren diese Operationen mit italienischen Kriminellen und Schmugglern, sie benutzen Schnellboote – meist gestohlen – die technisch auf dem neuesten Stand, hochmotorisiert und damit schneller als unsere Boote seien“, sagt der Sprecher der Nationalgarde, Khalifa Chibani. „Schmuggler, die das tunesische Ufer erreichen, können ein Boot mit heimlichen Migranten und billigen Zigaretten laden und in weniger als 15 Minuten wieder losfahren“, fügt er hinzu. „Ende 2016 und Anfang 2017 hätte die Küstenwache fünf Schnellboote aus Italien entdeckt, aber es gelang ihnen zu entkommen. Die Hightech-Ausrüstung der Schmuggler könnte auch für „terroristische Operationen“ verwendet werden. Das ist eine Gefahr nicht nur für Tunesien, sondern auch für Europa.“

„Tunesien ist ein Ziel“

Eine Reihe von Dschihadistenangriffen in Tunesien hinterließ in den Jahren 2015 und 2016 Dutzende Tote. Das Land befindet sich seit November 2015 im Ausnahmezustand, als ein Selbstmordattentäter der Jihadistenmiliz DAECH in Tunis 12 Präsidentschaftswächter getötet hat. Tunesien teilt auch eine lange Grenze mit dem vom Krieg zerrissenen Libyen, wo der Fall des Diktators Ghaddafi im Jahr 2011 ein Land im Chaos hinterließ. Viele der bewaffneten Gruppen, die von den Unruhen profitiert haben, beziehen einen Großteil ihres Einkommens aus dem Schmuggel.

Chibani möchte, dass andere Länder Tunesien bei den Bemühungen zur Bekämpfung der Schmuggelnetzwerke unterstützen. Er sagt, dass das aktuelle Niveau der internationalen Zusammenarbeit nicht dem Grad der Bedrohung entspreche, die im Mittelmeer existiert“. Die Küsten von Tunesien bräuchten ein elektronisches Überwachungssystem, ähnlich dem, das an der Landgrenze mit Libyen installiert ist – und auch „Schnellboote, die so gut wie die seien, die die Schmuggler haben“, sagt Chibani.

Für Saadani ist „Tunesien ein Ziel“. „Wir müssen für jede Bedrohung vorbereitet sein“, sagt er.

Info:

Zwölf der Patrouillenboote sind ein Geschenk des italienischen Innenministeriums an Tunesien. Sie teilen sich auf in jeweils sechs Boote in der 27-Meter-Klasse und sechs Boote der 35-Meter-Klasse. Die vom italienischen Innenministerium im Jahr 2011 bei der Werft Cantiere Navale Vittoria in Auftrag gegebenen Boote werden allesamt von MTU-Motoren angetrieben.

Die Boote der 35-Meter-Klasse für die Garde Nationale werden von je zwei 16V-4000-Motoren (je 3.120 kW) angetrieben. Sie sind bis zu 38 Knoten (70 Kilometer pro Stunde) schnell. Die sechs Patrouillenboote der 27-Meter-Klasse werden von je drei 12V 2000 M84-Motoren (je 1.220 kW) angetrieben und gehen an die tunesische Marine. Sie erreichen ebenfalls eine Spitzengeschwindigkeit von 38 Knoten.

Quellen:

Übersetzung eines Artikels von Enca.com

Foto: MTU-Motoren