Korruption: Nichtregierungsorganisationen in Tunesien müssen ausländische Finanzmittel offenlegen

Im Kampf gegen die Korruption hat die tunesische Regierung am gestrigen Montag (12.06.2017) Nichtregierungsorganisationen (NGO) im Land aufgefordert, ihre Finanzmittel im Ausland offenzulegen. Dazu haben sie jetzt einen Monat ab dem Datum der Verkündung Zeit.

Nach offiziellen Angaben gibt es rund 18.000 tunesische Verbände, davon sind mehr als 3.000 nach dem Sturz der Diktatur im Januar 2011 gegründet worden. Die Meldepflicht für Vermögen und Gelder im Ausland war im September 2011 per Dekret im Gesetz über die Freiheit der Vereine festgelegt worden.

Der Kampf gegen die Geißel der Korruption wird momentan in Tunesien groß geschrieben. Im Mai wurde mit der Festnahme bedeutender Geschäftsmänner und Schmuggler ein Netz der Korruption aufgedeckt.

Am vergangenen Mittwoch (7. Juni 2017) versprach der Sprecher der Regierung, Iyed Dahmani, dass diese „Politik des Staates“ zur Bekämpfung der Korruption fortgesetzt würde, er appellierte an die Öffentlichkeit, geduldig zu sein.

„Diese Untersuchungen werden fortgesetzt, bis die Netzwerke zerschlagen seien“, sagte Dahmani. „Die Regierung führe keine „selektive“ Kampagne, wie es vermutet wurde.

Quelle: HuffPost Maghreb

Foto: Symbolfoto (Archiv)