Neue Hotels in Tunis und Sfax 2017/2018

In der tunesischen Hotellandschaft werden in den kommenden Monaten mehrere neue Hotels in Tunis, Gammarth und Sfax ihre Pforten öffnen. Es sind das Four Seasons Tunis in Gammarth, das Laico (ehemals Abu Nawas Tunis), das Marriott im nördlichen Stadtzentrum von Tunis, das Dar Ismaïl Gammarth (ex Kahena), das Ritz-Carlton in Amilcar und ein Ibis-Hotel der Accor-Gruppe in Sfax.

Das Four Seasons Tunis (203 Zimmer, darunter 35 Suiten) wird die ersten Gäste schon im Dezember 2017 empfangen. Es wird geführt vom Ägypter Ahmed Khalaf. Das Hotel gehört zur kanadischen Gruppe „Four Seasons Hotels and Resorts“, Kooperationspartner ist die tunesische Gruppe Mabrouk.

In Tunis wird das Laico (ehemaliges Hotel Abou Nawas) im Soft-Opening-Betrieb Ende Januar/Anfang Februar 2018 eröffnen. Das 5-Sterne-Haus hat 305 Zimmer und wird geführt von Wissem Souifi. Das Hotel gehört zur libyschen Gruppe Laico.

Später im Jahr 2018, wahrscheinlich im Sommer, soll das Marriott Tunis in Betrieb gehen. Initiiert von Hatem Amami (Besitzer des russischen Reiseunternehmens Express Tours) befindet sich das 200-Zimmer-Haus im nördlichen Stadtzentrums von Tunis und wird betrieben von der Gesellschaft Mango Ltd. (DGA: Habib Zaghdane).

Im Hotel Dar Ismaïl Gammarth (früher Kahena) wurden nach mehreren Jahren des Stillstands in den letzten Monaten die Renovierungsarbeiten wieder aufgenommen. Besitzer Youssef Mimouni beabsichtigt, das Management des Hotels einer internationalen Gruppe anzuvertrauen. Das Hotel wird eine Kapazität von 200 Zimmern haben.

Im Bau befindet sich das Hotel Ritz Carlton in Amilcar. Die Eröffnung wird für Anfang 2019 erwartet. Das Projekt wird geführt von der Tunesischen Gesellschaft für touristische Entwicklung (Omar Jenayeh). Das Hotel wird ein 5-Sterne-Haus mit einer Kapazität von 164 Zimmern werden.

In Sfax wird die Accor-Gruppe nach dem IBIS Tunis ein zweites Haus der Marke IBIS mit 187 Zimmern eröffnen. Das Hotel, das einer Tochtergesellschaft der BIAT-Bank gehört, wird von Belhassen Tebourbi geführt.

Foto: Symbolfoto

Quelle: Destination Tunisie