Erntesaison 2017 – Die “Feige von Djebba” mit geschützter Ursprungsbezeichnung erlebt ihren Durchbruch

Die “Feige von Djebba” ist die einzige Frucht in Tunesien, die mit einer geschützten Ursprungsbezeichnung (g.U) zertifiziert ist. Im Sommer 2017 wurde mehr als 10% der Feigenproduktion aus dem Dorf Djebba im Nordwesten Tunesiens mit der rechtlich anerkannten g.U „Feige von Djebba“ vermarktet. Neben der Vermarktung auf dem heimischen Markt, wurden die zertifizierten Feigen auch nach Frankreich, Kanada und Dubai exportiert. Die Einführung der geschützten Ursprungsbezeichnung hat einen positiven Einfluss auf die ländliche Entwicklungsdynamik in dem Bergdorf mit seinen 6000 Einwohnern. Diesen Sommer wurde in Djebba das Feigenfestival gefeiert; außerdem wurden erste Schritte unternommen um Alternativreisenden ein touristisches Angebot rund um die g.U. Feige anbieten zu können.

In Tunesien erfreuen sich regionaltypische Produkte und Qualitätssiegel immer größeren Interesses. Neben den Weinen, ist die Feige von Djebba die erste und bislang einzige Frucht in Tunesien, die 2012 eine rechtlich anerkannte geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U) erhalten hat. Während des Erntejahrs 2017 konnte die zertifizierte Feige von Djebba ihren Durchbruch feiern. Diesen Sommer wurde mehr als 10% der Feigenproduktion aus dem Dorf Djebba im Nordwesten Tunesiens mit der rechtlich anerkannten g.U „Feige von Djebba“ vermarktet.

Feige von Djebba

Die geschützte Ursprungsbezeichnung ist laut tunesischer Gesetzgebung ein offizielles Gütesiegel, welches die Einhaltung spezifischer Anforderungen hinsichtlich Qualität, Herkunft, traditioneller Produktion und Rückverfolgbarkeit garantiert. Die Feigensorte Bouhouli wächst weltweit nur in Djebba. In Tunesien ist das Nationale Institut für Normung und gewerbliches Eigentum (INNORPI) für die externe und unabhängige Kontrolle der Qualität der „Feigen von Djebba g.U“ verantwortlich.

Produzenten aus Djebba versehen ihre regionaltypischen Bouhouli-Feigen seit 2014 mit dem g.U. Gütesiegel. In jenem Jahr gründeten 67 Landwirte eine Genossenschaft um die zertifizierten Feigen direkt zu vermarkten. Anfangs machten die g.U Feigen nur knapp 2% der lokalen Produktion aus, doch inzwischen ist das Interesse an der Zertifizierung stark gewachsen. Für die Genossenschaft bietet das g.U Siegel einen beträchtlichen Mehrwert: 2016 konnte die Genossenschaft für die Feigen mit dem Gütesiegel einen Preisanstieg von 80% im Vergleich zu den herkömmlichen Feigenverkäufen verzeichnen.

Feige von Djebba

Neben der Genossenschaft produzieren seit 2017 auch andere lokal ansässige landwirtschaftliche Betriebe die zertifizierten Feigen. Die „Feigen von Djebba“ wurden dieses Jahr in Tunesien in den Supermarktketten Carrefour und MG verkauft und wurden zudem nach Frankreich, Kanada und Dubai exportiert.

Die Einführung der geschützten Ursprungsbezeichnung hat einen positiven Einfluss auf die ländliche Entwicklungsdynamik in dem Bergdorf mit seinen 6000 Einwohnern. Diesen Sommer wurde in Djebba das Feigenfestival gefeiert; außerdem wurden erste Schritte unternommen um Alternativreisenden ein touristisches Angebot rund um die g.U. Feige anbieten zu können.

Die Aktivitäten zur Förderung der Feige von Djebba g.U. werden vom PAMPAT-Projekt unterstützt, welches von der Organisation der Vereinten Nationen für Industrielle Entwicklung (UNIDO) durchgeführt und vom Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) finanziert wird.

Weitere Informationen zum Projekt findet man bei Facebook (Link öffnet in einem neuen Fenster)

Quelle: Pressekontakt Pampat

Das könnte Ihnen auch gefallen

Redaktion

– Seit 2000 regelmäßig als Urlauber in Tunesien
– Seit 2006 als Individualreisender in Tunesien unterwegs
– Seit 2010 wohnhaft in Tunesien