Tunesien unterzeichnet Open-Skies-Abkommen am Mo, den 11. Dez. 2017 (Aktualisiert)

Angekündigt war es schon mehrfach: Tunesien will das Open-Skies-Abkommen am 11. Dezember 2017 unterzeichnen. Das Abkommen soll für alle tunesischen Flughäfen, mit Ausnahme des Flughafens Tunis-Carthage International, gelten, kündigte am Montag Verkehrsminister Radhouane Ayara in Tunis an. Am 7. Dezember 2017 kündigte die Tourismusministerin Selma Elloumi Rekik an, dass die Unterzeichnung des Abkommens definitiv am Montag, den 11. Dezember 2017 am Sitz des Regierungspräsidenten La Kasbah erfolgen werde!

Mit der Zeichnung des Abkommens würde sich Tunesien für zusätzliche Fluggesellschaften und auch Billigflieger öffnen. Im Gegenzug ergeben sich auch neue Märkte für die tunesischen Fluggesellschaften. In Bezug auf die Tunisair werden neue Strategien für das Open-Skies-Abkommen entwickelt, fügte der Minister hinzu. 

Die mögliche Schaffung eines neuen Flughafens für Tunis bis 2030 würde diktiert von der Entwicklung des Luftverkehrs in den kommenden Jahren und der zu geringen Kapazität des internationalen Flughafens Tunis-Carthage zur Unterbringung von Großraumflugzeugen und großen Verkehrsflugzeugen.

Derzeit werde auch geprüft, den militärischen Flughafen von Remada im äußersten Süden Tunesiens für die zivile Luftfahrt zu öffnen. Dafür hätte man Gespräche mit dem Verteidigungsministerium geführt und es sei beschlossen worden, den Flughafen diesbezüglich zu erweitern.

Erklärung (Wikipedia): Open-Skies-Abkommen (dt.: ‚offene/freie Lufträume‘) im Luftfahrtbereich sind internationale Vereinbarungen für die gegenseitige marktwirtschaftliche Liberalisierung des jeweiligen zivilen Luftfahrtsektors – verkörpert durch zivile Fluggesellschaften – zwischen den Vertragspartnern. Liberalisierte Landerechte, Streckenrechte, Kartellrechts-Vereinbarungen, Eigentumsbestimmungen etc. sind Teil dieser zivilen Verträge. Bei den Vertragsparteien handelt es sich meistens um souveräne Staaten oder, wie im Falle der EU, um supranationale Institutionen. Entscheidende Auswirkungen haben diese Vereinbarungen in erster Linie auf privatwirtschaftliche bzw. staatliche Fluggesellschaften der jeweiligen Länder und das damit verbundene Umfeld (Fluggäste, Flughafenbetreiber, Reiseveranstalter etc.). Aber überdies sind auch daraus resultierende wirtschaftliche, politische und kulturelle Aspekte nicht zu vernachlässigen. Weltweit gibt es zahlreiche Open-Skies-Abkommen zwischen einzelnen oder mehreren Ländern.

Foto: Symbolfoto (Eigene Aufnahme)

Quelle: tunisie.co

Das könnte Ihnen auch gefallen

Redaktion

– Seit 2000 regelmäßig als Urlauber in Tunesien
– Seit 2006 als Individualreisender in Tunesien unterwegs
– Seit 2010 wohnhaft in Tunesien