EU-Katastrophenschutzforum 2018: EU und Tunesien einigen sich auf verstärkte Zusammenarbeit

Am heutigen Dienstag, den 6. März 2018 hat die Europäische Kommission auf dem EU-Katastrophenschutzforum 2018 eine Verwaltungsvereinbarung mit Tunesien unterzeichnet, um die Beziehungen im Katastrophenschutz und im Katastrophenrisikomanagement zu stärken. Im Rahmen der neuen Regelung wird Tunesien von Schulungen für Experten, der Einrichtung gemeinsamer Notfallpläne und einer engeren Zusammenarbeit mit dem EU-Satellitennetz Copernicus profitieren. Dieser Schritt ist Teil der zunehmenden Zusammenarbeit der EU mit Tunesien in einer Reihe von Bereichen.

Das Dokument, das auf dem diesjährigen EU-Katastrophenschutzforum 2018 in Brüssel unterzeichnet wurde, umreißt Schlüsselbereiche der Zusammenarbeit in den Bereichen Katastrophenvorsorge, Abwehrbereitschaft und Reaktion auf Themen wie Waldbränden, Überschwemmungen sowie Such- und Rettungseinsätzen. Die Unterzeichnung dieser Vereinbarung ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung der privilegierten Partnerschaft zwischen der EU und Tunesien.

Bei dieser Gelegenheit sagte der für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides: “Globale Herausforderungen wie Naturkatastrophen erfordern gemeinsame Anstrengungen und starke Partnerschaften. Die Vereinbarung ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten und wird praktische Ergebnisse für Menschen in Notlagen bringen. Es ist ein greifbares Zeichen dafür, dass die Zusammenarbeit der EU mit Tunesien tief und stark ist. Wir sind bereit, Tunesien als wichtigen Katastrophenschutzpartner in unserer südlichen Nachbarschaft zu unterstützen. Das diesjährige EU-Katastrophenschutzforum war ein großer Erfolg mit konkreten Ergebnissen.”

Das diesjährige Forum zum Bevölkerungsschutz versammelte eine große Gemeinschaft von Entscheidungsträgern, Katastrophenschutzexperten und First-Line-Respondern, um bewährte Verfahren auszutauschen und ihre Zusammenarbeit auf allen Ebenen zu verbessern. Die Teilnehmer des Forums diskutierten auch den RescEU-Vorschlag der Kommission zur weiteren Stärkung der Fähigkeit Europas, Katastrophen zu bekämpfen, der im November 2017 vorgelegt wurde.

Hintergrund

Immer wenn das Ausmaß eines Notfalls die Reaktionsfähigkeit eines Landes übersteigt, ermöglicht das EU-Katastrophenschutzverfahren eine koordinierte Unterstützung durch seine Teilnehmerstaaten. Dazu gehören alle EU-Mitgliedstaaten sowie Island, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro, Norwegen, Serbien und die Türkei. Mit weiteren Ländern wie Tunesien unterzeichnete Kooperationsvereinbarungen formalisieren die Zusammenarbeit und stärken damit die gemeinsame Reaktion auf Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Katastrophen.

Nach dem Abkommen mit Algerien im Dezember 2016 ist dies das zweite Mal, dass eine Verwaltungsvereinbarung mit einem Land aus der südlichen Nachbarschaft der EU unterzeichnet wurde.

Bild: Europäisches Katastrophenschutzforum

Quelle: Pressemeldung EU-Kommission

Das könnte Ihnen auch gefallen

Redaktion

- Seit 2000 regelmäßig als Urlauber in Tunesien - Seit 2006 als Individualreisender in Tunesien unterwegs - Seit 2010 wohnhaft in Tunesien