Lebensmittel-Handelsbilanz in den ersten beiden Monaten 2018 stark verbessert

Die Lebensmittel-Handelsbilanz im Bereich der Aus- und Einfuhren hat sich in den ersten beiden Monaten des Jahres signifikant verbessert. Die Deckungsrate des Exports lag bei 134.2% gegenüber 63% im gleichen Zeitraum des Vorjahres, das heißt, es wurde mehr exportiert als importiert. Dieses Plus ist das Ergebnis eines Anstieges bei den Lebensmittelexporten von 109.2% und einem Rückgang der Importe um 1,8%, was einen Lebensmittelhandelsbilanzüberschuss von 268,3 Mio. Dinar gegenüber einem Defizit von 295.2 Millionen Dinar in den ersten beiden Monaten des Jahres 2017 generierte. Der Handelsbilanzüberschuss beim Lebensmittelhandel trug zur Verbesserung der Deckungsquote der gesamten Handelsbilanz auf 74,9% bei.

Der Wert der Nahrungsmittelexporte im Januar und Februar 2018 erreichte 1.052 Millionen Dinar, das ist ein Anstieg um 109,2% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Dieses Wachstum ist auf den Anstieg der Olivenölausfuhren in der Menge (54.500 Tonnen gegenüber 16.400 Tonnen) und des Wertes (544,8 Mio Dinar gegenüber 143,3 Mio Dinar) und die vierzehnprozentige Verbesserung des Preisniveaus zurückzuführen, deren Einnahmen zu einem Wachstum von 68% bei den gesamten Nahrungsmittelexporten geführt haben.

Die Verbesserung des Exports erklärt sich auch durch den Anstieg der Einnahmen aus Meeresfrüchten (+79%) und Datteln (+32%), zusätzlich zum Anstieg des Verkaufswertes von frischem Gemüse (+64%), insbesondere geothermischen Tomaten und dem Exportwert von Gemüse und Obst in Dosen (+12%) und Fischkonserven (+16%).

Die Ausfuhr von Zitrusfrüchten ging jedoch im Wert (-12%) und Menge (-38%) aufgrund einer geringeren Ernte zurück. 

Der Wert der Lebensmittelexporte während der ersten beiden Monate des Jahres 2018 beläuft sich auf 15.9% der Gesamtexporte gegenüber 10.8% im Vergleichszeitraum 2017.

Wert der Lebensmittelimporte sinkt um 1,8%

Der Wert der Lebensmittelimporte im gleichen Zeitraum beläuft sich auf 787,3 Millionen Dinar, was einem Rückgang von 1.8% gegenüber 2017 entspricht. Der Rückgang ist bedingt durch die geringere Einfuhr von Getreide (-16%), insbesondere von Weichweizen, Gerste und Mais sowie einem Rückgang des Importes von Kaffee (-41%) und Tee (-68%).

Die Einfuhr von als nicht-lebenswichtigen Lebensmitteln blieb mit einer Rate von über 18% stabil. 

Der Wert der Einfuhren anderer Lebensmittel, wie Milch und Nebenerzeugnisse, stieg jedoch um 65%, ätherische Öle um 44% und Zucker um 8%.
Der Wert der Nahrungsmittelimporte im Januar und Februar 2018 entsprach 8,9% der gesamten Einfuhren Tunesiens gegenüber 11,2% im gleichen Zeitraum im Jahr 2017.

Foto: M. Rais

Quelle: Nachrichtenagentur TAP

Das könnte Ihnen auch gefallen

Redaktion

- Seit 2000 regelmäßig als Urlauber in Tunesien - Seit 2006 als Individualreisender in Tunesien unterwegs - Seit 2010 wohnhaft in Tunesien