Biologische Landwirtschaft in Tunesien: 370.000 Hektar und 7.400 Betriebe im Jahr 2017

Die biologische Landwirtschaft in Tunesien hat durch die im Jahr 2015 ins Leben gerufene Biostrategie mit Einnahmen von 430 Mio. Dinar einen Exportrekord erzielt, mehr als 46 Prozent davon wurden mit Bio-Olivenöl eingefahren. Bis 2020 soll der Sektor massiv ausgebaut und auf dem Weltmarkt für biologische Produkte etabliert werden.

Tunesien hat im Jahr 2017 einen großen Sprung im ökologischen Landbau gemacht und 370.000 Hektar an Bio-Anbauflächen erreicht. Die Zahl der Betreiber in der Biosparte (Landwirte, Verarbeiter, Exporteure) ist von 3.700 im Jahr 2016 auf 7.400 im vergangenen Jahr gestiegen, sagte Samia Maamer, Generaldirektorin für Biolandwirtschaft im Ministerium für Landwirtschaft, Wasserressourcen und Fischerei.

“Die im Jahr 2015 ins Leben gerufene Bio-Strategie in Tunesien zielt darauf ab, bis 2020 ein tunesisches Modell des ökologischen Landbaus zu entwickeln, welches durch eine bessere Verwaltung des Sektors unterstützt wird. Dieser verbesserte Verwaltungsprozess für den ökologischen Landbau besteht auf dem Aufbau von Kapazitäten der verschiedenen Akteure, der Einrichtung eines Kontrollsystems für ökologische Erzeugnisse, die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der tunesischen Bioprodukte sowie die Überwachung und Bewertung des Umsetzungsprozesses der verschiedenen Programme”.

Maamer fügte hinzu, “dass die biologische Landwirtschaft in Tunesien ein sehr vielversprechender Sektor mit einem großen Potenzial von bis zu zwei Millionen Hektar an Biopflanzen sei, einschließlich einer Million Hektar an Bio-Olivenhainen. Von den derzeit 1,8 Millionen Hektar Olivenhainen im Land werden nur 5% mit Chemikalien behandelt, so dass 95% dieser Olivenhaine sofort in Bio-Olivenhaine umgewandelt werden könnten”.

Foto: Symbolfoto

Quelle: TAP