Neue Umweltvorschriften in der EU bedrohen die Phosphatindustrie Tunesiens

In der Wüste, weit entfernt von Tunesiens geschäftigen Häfen, Touristenstränden und weitläufigen Olivenplantagen, liegt eine kolossale Staatsgesellschaft, die einst das pulsierende Herz der Volkswirtschaft war. Durch Ineffizienz und soziale Unruhen in die Knie gezwungen, ist sie jetzt vom Aussterben bedroht – durch ein undurchsichtiges Gesetz, das seinen Weg durch die Brüsseler Maschinerie nimmt. Brüssel strebt die Senkung des Cadmiumgehalts des Phosphates an, Tunesiens hochkontaminiertes Phosphat hätte keine Chance mehr auf den europäischen Märkten.

Die staatliche Phosphatmonopolgesellschaft Compagnie des Phosphates de Gafsa (CPG) ist praktisch der einzige Arbeitgeber im vernachlässigten und verarmten Zentrum des Landes. Es bietet Zehntausenden Tunesiern Arbeitsplätze. Aber das Unternehmen hat schon bessere Tage gesehen. Seit der Revolution im Jahr 2011 ist das Geschäft zurückgegangen. Die Zahl der Arbeitsunruhen sind explodiert. Diejenigen, die in den jährlichen Einstellungsrunden des Unternehmens nicht berücksichtigt wurden, veranstalten häufig Protestkundgebungen oder blockieren Straßen und Transportwege. Diejenigen, die Erfolg haben, enden in sinnlosen Jobs, da die Regierung, wie in einem sowjetischen Sozialsystem, mehr einstellt, als sie benötigt. Die Produktion des Unternehmens ist zusammengebrochen.

Cadmium ist ein krebserregendes Schwermetall, dass in Phosphatgestein vorkommt. In Brüssel wird derzeit darüber nachgedacht, wie die toxischen Substanzen in ihren Phosphateinfuhren, die von den Unternehmen zu Düngemitteln verarbeitet werden und für europäische Landwirtschaftsbetriebe bestimmt sind, begrenzt werden können. Die Debatte hat sich zu einem geopolitischen Kampf zwischen Marokko, das den größten Teil des Phosphats Europas liefert, und Russland, dass auf großen Vorkommen von kadmiumarmem Gestein sitzt, entwickelt.

Das Problem für die nordafrikanische Produzenten ist, dass das Phosphat der Region schwer mit Cadmium belastet ist, das Phosphat aus Tunesien besonders.

Tuensien kann sich im Gafsa-Gouvernorat, wo sich die Minen befinden, kaum Schwierigkeiten erlauben. Tunesien leidet unter einer wirtschaftlichen Krise, die durch Korruption, politische Instabilität und den Terrorismus des islamischen Staates verursacht wurde. Die Folgen sind in Europa zu spüren.

Die Compagnie des Phosphates de Gafsa (CPG) , die 1896 von französischen Industriellen gegründet wurde, hatte Leben in die stille Wüste an der algerischen Grenze gebracht. Eine Reihe von Städten – wie Mdhilla, Métlaoui oder Redeyef blühten auf, dort, wo die französischen Kolonisten ihre Minen gruben. Als einstmals größter Arbeitgeber im Protektorat setzte sich die CPG noch lange nach der Unabhängigkeit Tunesiens durch. Im Jahr 2010 war es der fünftgrößte Phosphatproduzent der Welt. „Es war ein Juwel“, sagt Mondher Ben Ayed, ein ehemaliger Präsident der tunesischen Handelskammer, seine Fingerspitzen zusammen, um etwas Kostbares zu imitieren.

Tunesien hat etwas Öl und Gas. Die traditionellen Devisenquellen sind jedoch Tourismus und Phosphat. Laut mehreren Branchenvertretern war Europa nach wie vor das Hauptziel für den Bergbauexport des Landes. Tunesiens Kleptokraten-Herrscher investierten nie in die Wirtschaft der Gafsa-Region, eine Entscheidung, die Ben Ayed als „monumentalen Fehler“ einstufte. Selbst als die CPG ein weltweiter Akteur war, nutzte die Regierung sie als Sicherheitsventil, um Arbeitsplätze zu schaffen, wo keine anderen existierten.

Dann kam die Revolution und Gafsa nahm eine dunklere Wendung. „Die sozialen Probleme sind nicht verschwunden, sie sind schlimmer geworden“, sagt Ben Ayed.

Amaïdi Abdeljelil, der Grubenchef der Mine Redeyef, gibt den ständigen Streiks und Sit-Ins von armen Bergarbeitern und verzweifelten Arbeitssuchenden die Schuld, dass die Produktion abgestürzt sei. Er sagte, dass das Unternehmen im Jahr 2010 neun Millionen Tonnen Phosphat und 2012 12 Millionen Tonnen gefördert. „Wir haben 14 Millionen Tonnen in der Zukunft angestrebt“, sagt er in seinem Büro in einem kleinen Gebäude am Stadtrand. „Jetzt sind es nur noch 3,5 Millionen – ein Verlust von 70 Prozent“, fügt er hinzu und erklärt, dass das Geschäft kurz vor dem Zusammenbruch stehe.

Tunis finanziert jetzt die CPG, einfach, um die Menschen von der Straße fernzuhalten – eine Situation, die angesichts der sich verschärfenden Wirtschaftskrise untragbar wird. Die Verbraucherpreise in Tunesien stiegen laut der statistischen Behörde (INS) um sieben Prozent gegenüber dem letzten Jahr und die offizielle Arbeitslosenquote beträgt 15 Prozent. Die Devisenreserven schwinden rapide. Im August verfügte die Regierung über knapp 4 Milliarden Dollar auf der Bank, genug, um die Importe von 70 Tagen abzudecken , verglichen mit etwa 5 Milliarden Euro im Februar 2018.

In Gafsa liegt die Arbeitslosigkeit bei rund 30 Prozent – die Quelle der sporadischen Unruhen, die wieder in diesem Frühjahr aufgeflammt waren, als es arbeitslosen Demonstranten gelang, die Produktion aller Minen herunterzufahren.

„Wir haben 8.000 Menschen eingestellt, aber das Problem der Arbeitslosigkeit ist noch immer nicht gelöst. Mehr als 50 Prozent unserer Einstellungen werden nur im sozialen Interesse gemacht“, sagt Abdeljelil und zieht eine Zigarette an, seine Augen niedergeschlagen. „Es ist ein großes Problem für das ganze Land.“

Die Auswirkungen jahrzehntelanger Vernachlässigung und Unterbeschäftigung durch die Regierung sind in Redeyef deutlich sichtbar. Hunderte junger Männer vertreiben sich die Zeit mit dem Rauchen von Zigaretten und spielen Karten in luftlosen Cafés. Andere suchen den Schatten von niedrigen Gebäuden, um der Hitze zu entgehen, die im Sommer regelmäßig die 40 Grad Celsius berührt. Schwere Ausrüstung für die Verladung von Phosphatgestein steht an der Schmalspurbahn, die zum Hafen von Sfax führt. Soldaten statt Polizisten patrouillieren am Stadtrand.

Im Jahr 2008 kam es in Redeyef zu Protesten gegen korrupte Einstellungspraktiken in den Minen – dem ersten Aufstand gegen das Ben-Ali-Regime – und in der gesamten Region. Mehrere Menschen starben und die Polizei nahm Hunderte fest, darunter einen einflussreichen Gewerkschaftsführer, der erst im Jahr 2011 aus der Haft entlassen wurde. Graffiti im Zusammenhang mit den damaligen Ereignissen schmücken noch immer die Wände.

„Es ist schwer zu kontrollieren, selbst für einen Polizeistaat“, sagt Ben Ayed, der hinzufügt, dass CPG-Bergleute eine entscheidende Rolle im Kampf gegen französische Kolonisten gespielt hätten. Wenige, Arbeitsplätze, wenn überhaupt, existieren außerhalb der Minen. „Wir sind der erste und einzige Arbeitgeber. Es gibt keine anderen Arbeitsmöglichkeiten „, sagt Abdeljelil, der Chef der Minen.

Ammar Ben Abbés, ein Hardware-Ingenieur in Redeyef, sagt, dass alles in der Stadt „von den Tante-Emma-Läden bis zu den Metzgern“ letztlich von der Phosphat-Industrie abhängt. „Ohne die Industrie würde es viel Elend geben“, sagt er. Die Befürchtung ist, dass die Brüsseler Entscheidung über Cadmium die Lage verschlimmern wird.

Die CPG veröffentlicht keine detaillierten Finanzzahlen. Die laufenden Annahmen unter den Beobachtern ist jedoch, dass die Gesellschaft seit Jahren Verluste macht. „Es gibt absolut keine Transparenz in Bezug auf die Einnahmen“, sagt Med Dhia Hammami, ein politischer Analyst und ehemaliger Journalist, der sich auf die Rohstoffindustrie in Tunesien konzentriert. Er schätzt die jährlichen Einnahmen des Unternehmens auf weniger als 1 Milliarde Tunesische Dinar (300 Millionen Euro).

Das Schicksal des Unternehmens – und möglicherweise auch die Stabilität Tunesiens – wird davon betroffen sein, unabhängig davon, wie sich die Gespräche über die Senkung des Cadmiumgehalts in Brüssel auswirken. Die Verhandlungsführer in der EU stecken derzeit fest, wie stark der Cadmiumgehalt zu begrenzen ist. Die Optionen auf dem Tisch reichen von der Beschränkung von Cadmium auf 20 mg/Kilo Phosphatgestein bis zu 60 mg. Das tunesische Phosphatgestein enthält allerdings zwischen 80 und 90 mg Cadmium pro Kilogramm Phosphatgestein.

„Das bedeutet im Grunde, dass selbst wenn man die höchste Grenze nimmt, ein großer Teil des tunesischen Gesteins wirklich außerhalb der Spezifikationen liegt“, sagt Tomasz Włostowski, der Generaldirektor von Alliance Européenne des Engrais Phosphatés, einer EU-Phosphatdünger-Lobby.

Tunis lobbyiert in Brüssel für ein Moratorium, bevor neue Cadmium-Regeln in Kraft treten, um Zeit für Anpassungen zu haben. Laut des tunesischen Botschafters in Brüssel, Tahar Cherif, will das Unternehmen außerdem rund 100 Millionen Euro für Investitionen in die Technologie zur Entfernung von Cadmium bereitstellen.

Experten bezweifeln jedoch, dass technologische Lösungen funktionieren werden. Włostowski sagt, dass viele Möglichkeiten, Cadmium in großem Maßstab zu entfernen, nur auf dem Papier oder im Labor existieren. Die Tierfutterindustrie entgiftet Phosphorsäure, sagt er, aber das treibt die Kosten für das Endprodukt exponentiell in die Höhe. „Der Preis wird in die Höhe schießen“, fügt er hinzu. Russisches Niedrig-Cadmium-Phosphat wird Tunesien vom Markt verdrängen.

Koubaa Lazhar, Forschungsleiter bei der Groupe Chimique de Tunisie, der staatlichen phosphatverarbeitenden Firma, stimmt dem zu. „Wenn sie sich für niedrigere [cadmium] Grenzen entscheiden … würde ich nicht sagen, dass es unmöglich ist, aber es würde eine Menge Investitionen erfordern“, sagt er. Selbst mit der erhofften Technologie würde der Phosphatpreis steigen. Cherif ist positiver über die Aussichten auf eine Entgiftung, warnt aber davor, dass das Scheitern des Findens einer Lösung fatal wäre.

Titelbild: Ajoub Fajraoui, Wikipedia (Waschanlage für Phosphat in Kef-Eddour, Metlaoui)

Quelle: Politico