Inseln Tunesiens: Der Cani-Archipel vor Bizerté (Video)

Cani bezeichnet eine im Mittelmeer gelegene Inselgruppe, bestehend aus zwei Inseln, nordöstlich von Bizerté. Administrativ gehört sie zum tunesischen Gouvernorat Bizerté. Die Inseln bestehen aus Kalkstein und werden im Volksgebrauch manchmal Hundeinseln genannt.

Die Inselgruppe liegt etwa 25 km nordöstlich der Hafenstadt Bizerté sowie 10 km nordnordöstlich von Cap Zebib, unweit der Stadt Metline. Sie besteht aus dem größeren, 400 m langen und bis zu 20 m hohen Grande Cani (8,2 Hektar) sowie dem kleineren, rund 100 m langen und bis zu 18 m hohen Petite Cani (1,2 Hektar). Auf Grande Cani befindet sich seit 1894 ein 21 Meter hoher Leuchtturm. Die Inselgruppe ist unbewohnt.

Der Leuchtturm geht auf eine Begebenheit aus dem Jahr 1856 zurück, als der britische Truppentransporter „Spartan“, der 726 Soldaten an Bord hatte, am 5. Juli 1856 vor den Cani-Inseln auflief und sank. Die britische Regierung bat den Bey von Tunis um die Erlaubnis, einen Leuchtturm auf der Insel Cani zu bauen. Sadok Bey gab die Erlaubnis und finanzierte auf eigene Kosten den Bau eines 18 Meter hohen Leuchtturms. Er holte aus Sizilien ein erfahrenes Leuchtturmwächterehepaar, Joseph Alacchi und Rosa Taranto, die zwischen 1860 und 1870 rund um die Uhr für das Leuchtfeuer sorgten.

Die Cani-Inseln gelten aufgrund der unberührten Natur und des klaren Wassers als letztes Paradies und Geheimtipp sowie als Ausflugsziel von Tunesiern aus der Region um Bizerté. Taucher und Kliffspringer kommen hier auf ihre Kosten.

Quelle: Wikipedia (fr + de)

Luftbild: Von Cani_Islands_Aerial.jpgTijani59 derivative work: M0tty (talk) – Cani_Islands_Aerial.jpgCC BY-SA 2.0Link