OMV Österreich verkauft die tunesische Tochter OMV Tunisia Upstream GmbH

Die OMV, das internationale, integrierte Öl- und Gasunternehmen mit Sitz in Wien hat eine Vereinbarung über den Verkauf ihrer 100% Tochter OMV Tunisia Upstream GmbH an Panoro Energy ASA, ein unabhängiges internationales Öl- und Gasunternehmen mit Sitz in London und notiert an der Börse in Oslo, erzielt.

OMV Tunisia Upstream GmbH hält einen 49% Anteil an den Konzessionen Cercina/Cercina Sud, El Ain/Gremda, El Hajeb/Guebiba und Rhemoura in Tunesien sowie eine Beteiligung von 50% an Thyna Petroleum Services S.A. Operating Company (TPS). Die Vereinbarung wird kurz nach der Privatplatzierung von Eigenkapital von Panoro unterzeichnet werden. Der vereinbarte Verkaufspreis beträgt USD 65 Mio und unterliegt den üblichen Anpassungen beim Closing. Stichtag der Transaktion ist der 1. Januar 2018. Die durchschnittliche Produktion der veräußerten Assets lag 2017 bei rund 2 kboe/d (Netto für OMV).

Die verbleibenden Anteile an den Konzessionen und an TPS werden weiterhin von der staatlichen tunesischen Ölgesellschaft (ETAP) gehalten.

„Der Verkauf stellt einen weiteren Schritt in der Optimierung des OMV Upstream Portfolios dar“, sagt Johann Pleininger, Vorstandsmitglied Upstream und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der OMV.

Die OMV hält weiterhin an der laufenden Entwicklung ihrer Kohlenwasserstoff-Ressourcen in Südtunesien fest. Dies gilt im Besonderen der Entwicklung der Nawara Konzession, die auch die Infrastruktur des Gasfeldes sowie eine Pipeline von der zentralen Gasaufbereitungsanlage nach Gabes (rund 300 km nördlich) umfasst.

Titelbild: Symbolfoto Feld Nawara by OMV

Pressemeldung: OMV