Produktion, Qualität und Export: Gute Balance bei tunesischen Zitrusfrüchten

Die Ernte von Zitrusfrüchten in der Saison 2018/2019 wird voraussichtlich rund 440.000 Tonnen erreichen, verglichen mit 346.000 Tonnen in der vorangegangenen Saison, was einer Steigerung von 27% entspricht. Nach Angaben der Interprofessional Fruit Group stieg die Produktion von Malteser-Orangen um 42% auf 135.000 Tonnen; das Gouvernorat Nabeul produzierte davon ungefähr 120.000 Tonnen.

Grund für die bemerkenswerte Verbesserung der Ernte bei den Zitrusfrüchten sind die im August und September verzeichneten Regenfälle, die konkret zur Qualitätsverbesserung beigetragen haben.

Bei anderen Sorten ist die Produktion von Clementinen um 29% auf 75.500 Tonnen gestiegen, gegenüber 58.500 Tonnen in der vorangegangenen Saison.

Die Produktion von Orangen des Typs Thomson (Navel) erhöhte sich die Produktion um 27%  auf 110.000 Tonnen gegenüber einer Menge von 86.500 Tonnen im Jahr 2017.

Die Zitronenproduktion hat sich allerdings nur um 4% verbessert und erreicht eine Produktion von 9.200 Tonnen gegenüber 7.500 Tonnen, die im Laufe des letzten Jahres verzeichnet wurden.

In Bezug auf die Exporte gab die Interprofessional Fruit Group an, dass einige Exporteure begonnen hätten, kleine Mengen Clementinen auf den Märkten des arabischen Golfs zu vermarkten. In der vorangegangenen Saison wurden dorthin etwa 374 Tonnen exportiert: Katar (218 Tonnen) und die Vereinigten Arabischen Emirate (156 Tonnen).

Der größte Anteil der tunesischen Zitrusexporte geht allerdings in den französischen Markt, in den vor allem Malteser-Orangen in einer Menge von 13.500 Tonnen exportiert wurden.

Das Gouvernorat Nabeul erzeugt mehr als 75% der nationalen Produktion von Zitrusfrüchten.

Bild: Symbolfoto

Quelle: TAP