Fünfzehn Prozent der Tunesier sind Diabetiker

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Diabetes. In Tunesien lag im Jahr 2017 die Quote der Diabeteserkrankungen bei 15 Prozent. Noch vor 10 Jahren waren nur etwa 9 Prozent der Bürger erkrankt.

„Das Vorkommen von Diabetes in Tunesien ist von 9% im Jahr 2007 auf 15% im Jahr 2017 gestiegen“ sagte die Professorin für Endokrinologie, Olfa Essais Bedoui, bei einem Workshop über Diätetik mit dem Titel „Ernährungsmanagement des Diabetikers Typ 2“ am Samstag in der Stadt der Wissenschaften in Tunis anlässlich des Weltdiabetikertages. „Dabei sei jeder zweite Patient nicht diagnostiziert und weiß überhaupt nicht, dass er Diabetiker sei. Daher sei die Sensibilisierung für dieses Thema sehr wichtig“, sagte sie.

Laut Professor Bedoui wird Diabetes lebten im Jahr 2015 weltweit mehr als 400 Millionen Menschen mit Diabetes.

Diabetes kann zu schweren Komplikationen im Gehirn und den Blutgefäßen bis hin zur Erblindung oder der Amputation der unteren Gliedmaßen führen, sagte sie. Eine frühzeitige Diagnose könne das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um 80% reduzieren. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto größer ist die Chance, einen normalen Blutzuckerspiegel wieder herzustellen und desto geringer sei das Risiko von Komplikationen.

Grundlegende präventive Maßnahmen umfassen regelmäßige Gewichtskontrolle, gesunde Ernährung und tägliche körperliche Aktivität.

Quelle: TAP