Fnac Darty Technikmärkte expandieren nach Tunesien

Die Gruppe Fnac Darty setzt ihre Expansion in Afrika fort und kündigt die Eröffnung eines Fnac und eines Darty-Marktes in Tunis zum Jahresende an. Die Gruppe ist auch in Marokko, Côte d’Ivoire, Kongo und Kamerun vertreten. Ziel ist es, bis 2023 fünf Filialen pro Marke zu eröffnen, d.h. insgesamt zehn in Tunesien niedergelassene Filialen.

Mit dieser Doppeleröffnung von Fnac und Darty in Tunis favorisiert die Gruppe erneut das Franchise-Prinzip. FnacDarty setzt auf das Know-how und die Leistungsfähigkeit eines lokalen Manage-Tech-Partners, das Ergebnis eines Joint Ventures zwischen Indigo und UTIC. In diesen beiden Franchise-Stores werden alle Produkte und Dienstleistungen von Fnac und Darty präsentiert.

Wer ist Fnac Darty?

Die Gruppe Fnac Darty ist ein ursprünglich französisches Handelsunternehmen mit Sitz in Ivry-sur-Seine, dass ist in zwölf Ländern vertreten und in Europa führend im Vertrieb von Kulturgütern, Unterhaltungsprodukten, technischen Produkten und Haushaltsgeräten ist. Die Gruppe mit 26.000 Mitarbeitern verfügte Ende Juni 2018 über ein Multi-Format-Netzwerk von 748 Filialen, davon 526 in Frankreich und ist der zweitgrößte E-Commerce-Anbieter in Frankreich  mit mehr als 20 Millionen Besuchern pro Monat auf ihren beiden Shopseiten fnac.com und darty.com. Fnac Darty erzielte 2017 einen Pro-forma-Umsatz von 7,4 Milliarden Euro. In den Niederlanden ist das Unternehmen unter dem Namen BCC, in Belgien unter dem Namen Vanden Borre tätig.

Wie setzt sich das Management in Tunesien zusammen?

In Tunesien wird das Projekt Fnac Darty Tunesien durch Manage-Tech vertreten:

Manage-Tech ist das Ergebnis des Zusammenschlusses der Gruppen INDIGO und UTIC. Die Gesellschaft Indigo ist im Vertriebs- und Geschäftsimmobilienbereich vertreten. Die Gruppe ist Partner internationaler Konfektionsmarken wie Zara, Massimo Dutti, Celio, Mango, Lc Waikiki, Bershka und Zara Home und durch ein Netzwerk von einhundert Filialen im Maghreb vertreten.

Die UTIC-Gruppe (Ulysse Trading and Industrial Companies) ist einer der wichtigsten Akteure der tunesischen Wirtschaft. Sie ist im ganzen Land durch verschiedene Geschäftsbereiche vertreten: Vertrieb (Carrefour-Partner), Handel, Elektromechanik, Verpackung, Tourismus und Logistik.

Sami Smaoui wird wahrscheinlich Darty Tunis führen, deren Besitzer Koraich Ben Salem ist.

Foto: Symbolfoto Darty-Markt in Paris von Lionel AllorgeEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Quelle: African Manager