Müllverwertung: Gabès, Bizerté und Sousse an der Spitze der ökologischen Projekte

Die Ausschreibungen zur Realisierung der Projekte für die Verwertung von Hausmüll in den Provinzen Gabès, Bizerté und Sousse werden bis Ende des Jahres auf den Weg gebracht, sagte Walim Mardassi, Berater des Ministers für Umwelt und lokale Angelegenheiten am Rand einer Konferenz über die Behandlung und Verwertung von Hausmüll und ähnlichen Abfällen in Tunis. Die Projekte werden von der tunesischen Regierung und der deutschen Bank für Entwicklung und Wiederaufbau (KFW) finanziert.

Begonnen wird mit der Deponie Gabès, dessen Ausschreibung nächste Woche veröffentlicht wird. Diese Deponie erhält weniger Abfall als die anderen, d.h. 85.000 Tonnen pro Jahr, gegenüber den 150.000 Tonnen in Bizerté und den 230.000 Tonnen in Sousse.

Die Verwertung der Abfälle erfolgt über zwei Wege: Eine mechano-biologische Behandlung (TMB) durch Sieben oder Mahlen und eine biologische Behandlung durch Kompostierung oder Methanisierung (natürlicher biologischer Prozess des Abbaus der organischen Substanzen in Abwesenheit von Sauerstoff).

Die drei von der tunesischen Regierung und der deutschen Bank für Entwicklung und Wiederaufbau (KFW) gemeinsam finanzierten Projekte mit Gesamtkosten von 53 Millionen Euro (175,4 Millionen Dinar) müssen in zwei Jahren fertiggestellt sein.

“ Selbst wenn die Märkte von ausländischen Unternehmen erobert werden, werden letztere von tunesischen Unternehmen unterstützt, um von ihren Erfahrungen in diesem Bereich zu profitieren „, sagte Mardassi.

Die ausgewählten Unternehmen haben die Aufgabe, den auf Deponien abgelagerten Hausmüll (wiederverwertbare Abfälle, Kunststoffe, Metalle … – sowie organische Abfälle) zu trennen, zu sortieren und anschließend in Biogas umzuwandeln, das dann zur Erzeugung sauberer Energie verwendet wird. In Tunesien fallen jährlich 2,8 Millionen Tonnen Hausmüll und ähnliche Abfälle an, davon 87% auf Deponien.

ANGED-Generaldirektor Badreddine Lasmar sagte, das Experiment werde auf andere Teile des Landes ausgedehnt, angefangen mit Mahdia und Djerba. Tunesien plant, sieben weitere kontrollierte Deponien und drei Mülldeponien mit 250 Millionen Dinar zu realisieren. Das Land verfügt bisher über 11 kontrollierte Deponien. Die Standorte dieser Deponien seien gemäß den Umweltanforderungen und in Absprache mit den Anwohnern festgelegt worden, sagte der Berater des Ministers für Umwelt und lokale Angelegenheiten.

Bild: Symbolfoto

Quelle: TAP