UNESCO erkennt Töpferhandwerk der Frauen in Sejnane (Bizerté) als Immaterielles Kulturerbe an

Das UNESCO-Komitee für Immaterielles Kulturerbe hat am Donnerstag, den 29. November 2018 in Port Louis, Mauritius, 21 traditionelle Fertigkeiten und Wissensformen neu in die UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Darunter befindet sich auch das Töpferhandwerk der Frauen in Sejnane (Bizerté). Das Töpferhandwerk der Frauen in Sejnane umfasst eine spezielle Technik zur Herstellung von Terrakotta-Artefakten wie etwa Kochutensilien, Puppen oder Tierfiguren. Die Praxis wird von Frauen ausgeübt, die ihre Kunst im Dorf in Sejnane und an angrenzenden Straßen anbieten. Dabei werden sie häufig von ihrer Familie unterstützt, so dass das Handwerk auch den familiären Zusammenhalt fördert. Herstellung und abgebildete Motive basieren auf berberischer Kultur.

Damit umfasst die Liste, die die Vielfalt des Immateriellen Kulturerbes weltweit abbilden soll, nun 430 lebendige Kulturformen. Der UNESCO-Ausschuss zum Immateriellen Kulturerbe tagt noch bis zum 1. Dezember.

Laut des Kommuniqués des Kulturministeriums ist diese Eintragung in die Liste des Immateriellen Kulturerbes „sehr wichtig“, da Tunesien seit 20 Jahren nicht mehr in dieser Liste vertreten sei.

Galerie (Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)

Hintergrundinformationen

Zum Immateriellen Kulturerbe zählen lebendige Traditionen aus den Bereichen Tanz, Theater, Musik, mündliche Überlieferungen, Naturwissen und Handwerkstechniken. Seit 2003 unterstützt die UNESCO den Schutz, die Dokumentation und den Erhalt dieser Kulturformen. Einzelne Elemente aus den nationalen Verzeichnissen der Vertragsstaaten können für eine von drei UNESCO-Listen des Immateriellen Kulturerbes vorgeschlagen werden. 487 Bräuche, Darstellungskünste, Handwerkstechniken und Naturwissen aus aller Welt werden derzeit auf diesen Listen geführt, darunter der Orgelbau und die Orgelmusik aus Deutschland, der Tango aus Argentinien und Uruguay, die traditionelle chinesische Medizin und die italienische Geigenbaukunst. Bis heute sind 178 Staaten dem UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes beigetreten.

Fotos (via UNESCO): © Aymen Maalaoui (Tunisia)

Quelle: UNESCO