Internationaler Archäologiepreis „Amedeo Maiuri“ geht an den Historiker M’hamed Hassine Fantar

In diesem Jahr wird der Internationale Archäologiepreis „Amedeo Maiuri“ an den emeritierten Professor und Historiker für die punische Zivilisation und der westsemitischen Sprachen, M’hamed Hassine Fantar, vergeben. Dieser Preis wird ihm für „seine unermüdliche Forschungen, dem Management und der Werbung für das archäologische Erbe Tunesiens“ verliehen. Fantar sei der ideale Kandidat, vollkommen getreu des Geistes des Preises.“ Anders als üblich wird die von der Stadtverwaltung von Pompeji geförderte Preisverleihung des Amedeo Maiuri-Preises in Tunesien stattfinden.

Diese Auszeichnung wird vom italienischen Botschafter in Tunesien, Lorenzo Fanara, in Anwesenheit des tunesischen Kulturministers Mohamed Zine El Abidine verliehen, und zwar auf der XXI. Internationalen Konferenz „Römisches Afrika“, die vom 7. bis zum 9. Dezember in Tunis stattfindet.

Der Preis, den M’hamed Hassine Fantar erhalte, werde eine Skulptur des neapolitanischen Künstlers Michele Jodice und zwei Ehrenbände des Verlegers Mazenod sein, nämlich „Fresken der römischen Villen“ und „Die griechisch-römische Mosaiken“.

Dieser Preis sei eine Anerkennung für diejenigen, die sich während ihrer beruflichen Tätigkeit in der Erforschung der Geschichte ausgezeichnet haben und durch die Offenlegung archäologischer Daten und der wissenschaftlichen Erforschung beträchtliche Gewinne zugunsten des Weiterentwicklung ihres Landes gemacht haben.

Professor Fantar, der auch einen reichhaltigen akademischen Hintergrund hat, ist Präsident der tunesischen Vereinigung für Geschichte und Archäologie und Autor von zwanzig Büchern und über hundert wissenschaftlichen Artikeln über die Phönizier, die libysche Bevölkerung und die karthagische Zivilisation.

Seine Karriere ist voller akademischer Titel und Ehrungen. Zu seinen zahlreichen internationalen Preisen zählen der Orden des Groß-Offiziers der Italienischen Republik und zwei Ehrendoktorwürden der Universität von Bologna und Sassari.

Foto: Ausgrabung Thuburbo Maius

Quelle: Presseagentur Ansamed (Italien)