Tunesischer Außenhandel bei Fischereierzeugnissen weiter im Plus

Die Handelsbilanz der Fischereierzeugnisse wies in den ersten zehn Monaten des Jahres 2018 einen Überschuss von 207,9 Millionen Dinar auf, verglichen mit 195,8 Millionen Dinar im Vorjahreszeitraum.  Insbesondere der Export von Krabben stieg um 417% an. Die 2014 eingewanderte blaue Krabbe war anfangs erklärter Feind der Fischer, in diesem Jahr wurden 2.612 Tonnen nach Italien und Asien exportiert.

Der Wert der Ausfuhren erreichte bis Ende Oktober 422,5 Mio. Dinar (20.945 Tonnen) gegenüber 324,2 Mio Dinar (15.889 Tonnen) im gleichen Zeitraum des Jahres 2017, ein Anstieg von 30,32% nach Angaben des Ministeriums von Landwirtschaft, Wasserressourcen und Fischerei. Das Ministerium erklärte dieses Wachstum durch höhere Exporte von Fischereierzeugnissen aus Brackwasser-Aquakulturen, Tintenfischen, Krabben sowie Thunfischkonserven und Garnelen.

Die Krabbenexporte erreichten in den letzten 10 Monaten 2.612 Tonnen, verglichen mit 505 Tonnen im gleichen Zeitraum 2017, d.h. ein Wachstum von 417 % bei einem Umsatz von 17,5 Mio Dinar. Die wichtigsten Märkte, die Krabben aus Tunesien importieren, sind Thailand (1325,5 Tonnen), Malaysia (390,6 Tonnen), Vietnam (302,4 Tonnen) und Italien (255,9 Tonnen).

Die blaue Krabbe: Erst Bedrohung, jetzt beliebtes Exportgut

Außerdem erreichten die Exporte von Seebrassen bis Ende Oktober 2018 3.088 Tonnen, verglichen mit 1.166 Tonnen im gleichen Zeitraum des Jahres 2017, ein Plus von 164,8% (43,8 Mio. Dinar) gegenüber 15,2 Mio. Dinar ein Jahr zuvor.

Tunesien exportiert Doraden nach Jordanien (1079,7 Tonnen), den Vereinigten Arabischen Emiraten (704 Tonnen), Saudi-Arabien (592,2 Tonnen) und Libyen (522,8 Tonnen).

Tunesiens Exporte gehen an 47 Bestimmungsländer, wovon in zehn Länder 91% der Gesamtausfuhren gehen, insbesondere Italien (35%), weil die Ausfuhren von Tintenfischen und Garnelen dorthin gestiegen sind. Mengenmäßig sind Italien (34,9%), Spanien (19,1%), Malta (18,9%) und Libyen (4,6%) die Hauptexportziele. Der durchschnittliche Exportpreis verzeichnete bis Ende Oktober einen leichten Rückgang (-1%).

Die Importe von Fischereierzeugnissen erreichten im gleichen Zeitraum 37.589 Tonnen (214,7 Millionen Dinar) gegenüber 22.706,1 Tonnen (128,4 Mio Dinar) im Jahr 2017.

Quelle: TAP Presseagentur