Schnellbahnnetz Tunis RFR: Erste Teilstrecke soll im Sommer 2019 in Betrieb gehen

Die Generalgesellschaft für Unternehmen, Ausrüstung und Bauwerke (SOMATRA) hat sich zum Ziel gesetzt, die Eisenbahnlinie E des Schnellbahnnetzes (RFR) von Tunis-Zentrum (Place Barcelone, Hauptbahnhof) nach Ezzouhour, Zahrouni und Sejoumi über eine Länge von 12,9 Kilometern im Sommer 2019 in Betrieb zu nehmen, teilten die beteiligten Ministerien in einer Pressemitteilung mit.

„Die Arbeiten an der Infrastruktur der Linie E werden im April 2019 abgeschlossen sein, und diejenigen der Linie D von Tunis nach Manouba-Gobaa-Mnihla (19,2 km) werden einige Monate später enden“, führte das Kommunique nach einem Ministertreffen zu diesem Projekt, an dem Vertreter der RFR- und SOMATRA-Unternehmen teilnahmen, weiter aus.

Plan des neuen Schnellbahnnetzes und des alten Metronetzes
Plan des neuen Schnellbahnnetzes und des alten Metronetzes

Nach Angaben des Ministers für Ausstattung, Wohnungswesen und Raumplanung, Noureddine Salmi, liegt der Fortschrittsgrad bei 82%.

Zu diesem Zweck wurde eine ständige Pilotkommission gebildet, die alle Verantwortlichen und die verschiedenen Interessengruppen des Projekts zusammenbringt, sagte der Verkehrsminister Hichem Ben Ahmed und betonte, dass es wichtig sei, einen Zeitplan für regelmäßige Treffen festzulegen, um die kontinuierliche Überwachung und Weiterentwicklung des Projekts sicherzustellen.

Infos: Im Gegensatz zum bestehenden Metronetz wird das neue, seit dem Jahr 2014 entwickelte Schnellbahnnetz RFR auf exklusiven und vom normalen Straßenverkehr getrennten Linienwegen geführt. Kreuzungspunkte werden durch Brücken- oder Tunnelbauwerke bewältigt.

Der Bau der ersten Phase des RFR-Projekts im Großraum Tunis (18,5 km) wurde in mehrere Bau- und Versorgungsbereiche aufgeteilt: Vier Lose für Bauingenieurwesen und Gebäude, ein globales Systemlos, ein Los für Tunnel- und Brückenbauten und ein Los für bewegliches Material:

  • Los Nr. 1: Tiefbau Linie D: Tunis Stadt bis Gobaâ: 12,2 km Gleise, 13 Fußgängerüberwege und 10 Bauwerke.
  • Los Nr. 2: Tiefbau Linie E: Saida Mannoubia in Bougatfa: 6,3 km Gleise, 9 Fußgängerüberwege und 5 Bauwerke.
  • Los Nr. 3: Gebäude der Stationen der Linie D, Bau von 8 Stationen: Saida Mannoubia ,Mellassine, Erraoudha, Bardo, El Bortal, Manouba, Les Orangers und Gobaâ
  • Los Nr. 4: Gebäude der Stationen der Linie E, Bau von 5 Stationen: Ennajah, Ettayarane, Ezzouhour, Hrairia und Bougatfa.
  • Los Nr. 5: System: Bau und Erprobung von Eisenbahnanlagen.
  • Los Nr. 6: Tunnel von Saida/Mannoubia: Bau eines zweigleisigen Tunnels von 268 Metern Länge.
  • Los Nr. 7: Von der nationalen Eisenbahngesellschaft SNCFT verwaltete Fahrzeuge

Quelle: TAP

Weitere Infos: RFR Projektgesellschaft (Facebook)