Der Energieversorger STEG, das unbekannte Wesen – Rechnungen und Tarife

Um die Rechnungen und die Tarifgestaltung des Energieversorgers STEG (Société tunisienne de l’électricité et du gaz) kursieren viele Mythen und auch Halbwahrheiten, insbesondere nach der letzten Erhöhung der Tarife. Vielleicht gibt dieser Artikel etwas Klarheit.

Gemäß Artikel 3 des gesetzesvertretenden Dekrets Nr. 62-8 vom 3. April 1962 zur Errichtung und Organisation der „Société tunisienne de l’électricité et du gaz“, abgekürzt „STEG“, soll die Verwaltung der STEG so durchgeführt werden, dass Unternehmen in die Lage zu versetzen, einerseits alle Betriebskosten zu tragen und einen angemessenen Beitrag zu den Kosten zu leisten, die für den Ausbau des Netzes und die Modernisierung erforderlich sind. Die Tarife wurden dementsprechend festgelegt.

Zum anderen ist STEG auch für die Stromerzeugung verantwortlich. Der von STEG zur Erzeugung von Elektrizität verwendete Grundbrennstoff beträgt zu 97% aus Erdgas und nur zu 2,9% aus Windenergie.

Der Staat trägt einen Teil der Kosten der vom STEG erzeugten elektrischen Energie, indem er jährliche Betriebsbeihilfen zahlt, um die Bruttomarge des STEG auszugleichen. Im Jahr 2017 zahlte der Staat der STEG 593 Millionen Dinar in Form von Betriebsbeihilfen (2,3 Milliarden Dinar im Jahr 2015).

Tarife

Die STEG hat acht verschiedene Tarife:

Strom

  • Niederspannung: 3.914.655 Kunden (Wohn- und Nichtwohngebäude)
  • Mittelspannung: 18.778 Kunden (Industrie, Tourismus, Transport)
  • Hochspannung: 21 Kunden

Gas

  • Niederdruck: 852.289 Kunden
  • Mitteldruck: 175 Kunden
  • Hochdruck: 28 Kunden

Zementindustrie

  • Hochspannung
  • Hochdruck

Alle diese Tarife wurden seit dem 1. September 2018 geändert (die letzte Erhöhung ist auf den 1. Januar 2017 zurückzuführen), mit Ausnahme der Tarife für Zementfabriken, die schon ab dem 1. Juni 2018 erhöht wurden. Die höchsten Preiserhöhungen betreffen Mittel- und Hochspannungsabonnements.

Der Strom- und Erdgasverbrauch wird in kWh bzw. in TEP gemessen (1 TEP = 10.000 Thermie / 1 kWh = 0,86 Thermie). Die kWh- und/oder TEP-Preise variieren je nach der abonnierten Leistung und/oder dem abonnierten Durchfluss, die entsprechend der für den Benutzer verfügbaren Ausrüstung gewählt werden müssen.

Niederspannungsstromtarife

Die STEG-Rechnung für Niederspannungsstrom umfasst einen variablen Bereich (Verbrauch), einen Anteil mit Fixkosten, einen Teil für die Mehrwertsteuer und einen Anteil mit den Rundfunkgebühren (Établissement de la radiodiffusion-télévision tunisienne, ERTT).

Variable Kosten

  • Einen variablen Anteil, der vom Verbrauch des Kunden in Kilowattstunden abhängt. Auf dieser Ebene wird die Preisgestaltung in zwei Kategorien unterteilt, abhängig davon, ob Ihr Verbrauch weniger als 200 KWh oder mehr pro Monat beträgt.
    Wenn der Verbrauch des Kunden weniger als 200 KWh pro Monat beträgt, variiert der Einheitspreis von KWh je nach monatlichem Verbrauchsbereich: 0 bis 50 oder 51 bis 100 für Privathaushalte und 0 bis 200 für gewerbliche Einrichtungen. Wenn der monatliche Verbrauch 200 KWh pro Monat übersteigt, wird der Tarif nach einer progressiven Skala angewendet. Für jede Stufe wird ein separater Preis in Rechnung gestellt, der für jede Verbrauchsstufe steigt.
    Auf dieser Ebene wurde festgestellt, dass die Einheitspreise für Kilowattstunden um einen kommunalen Zuschlag um 5 Millime erhöht wurden.

Fixkosten

  • Einen festen Anteil, der auf der Leistungsfähigkeit des Zählers, gemessen in Kilovoltampere (kVA) beruht. Diese Teil der Rechnung stieg von 0,5 Dinar/kVA und Monat auf 0,7 Dinar/kVA und Monat.

Mehrwertsteuer

  • 19% Mehrwertsteuer auf alle Fixkosten und den verbrauchsabhängigen Energiepreis (ohne Steuern), außer Privathaushalte und Bewässerung
  • 13% Mehrwertsteuer auf den Energiepreis (ohne Steuern) für Privathaushalte und Bewässerung.

Beitrag ERTT: (Établissement de la radiodiffusion-télévision tunisienne).

Die neue STEG-Preisgestaltung hat den Preis der Kilowattstunden nicht für die Kunden geändert, deren monatlicher Verbrauch die 100 KWh nicht übersteigt, es wurden jedoch zwei Änderungen vorgenommen:

Die erste Änderung betrifft den Schwellenwert zur Auslösung der Berechnung nach der progressiven Skala. Diese Schwelle ist von 200 KWh auf 100 KWh heruntergesetzt. Die zweite Änderung ist die Anhebung des KWh-Preises für alle Kunden, deren monatlicher Verbrauch 100 KWh übersteigt, sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich.

Simulation 1: Ein Haus mit moderatem Verbrauch

So würde die Rechnung (ohne ERTT) für eine Wohnung/Haus bei einem Verbrauch von 150 KWh/Monat mit einem Stromzähler von 2 kVa für 4 Monate des Verbrauchs vor der neuen Tarifumstellung rund 118 Dinar betragen.

  • Energieverbrauch: 100,2 Dinar
  • Stromgebühr: 4 Dinar
  • MwSt auf Energieverbrauch: 13 Dinar
  • Mehrwertsteuer Leistungsgebühr: 0,760 Dinar

Mit der neuen Preisgestaltung wechselt dieser Kunde auf die Abrechnung nach der progressiven Skala und ihm wird für einen Zeitraum von 4 Monaten die Summe von 126 Dinar in Rechnung gestellt, eine Steigerung von 6,8%.

Simulation 2: ein Haus mit hohem Verbrauch

Bei einem Haus/einer Wohnung mit einem Verbrauch von 3.000 KWh über einen Zeitraum von 4 Monaten oder 750 KWh pro Monat wird das Niveau von 500 KWh pro Monat überschritten. Die Anfangsrechnung für einen Zeitraum von 4 Monaten beträgt 898 Dinar. Nach der letzten Preiserhöhung wird die Rechnung 932 Dinar betragen, was einer Steigerung von 3,8% entspricht.

Simulation 3: Gewerbekunde mit hohem Verbrauch

Beispiel für diese Simulation ist ein Nicht-Wohnbereich mit einem Zählerleistung von 10 kVa und einem Verbrauch von 10.000 KWh über einen Zeitraum von 4 Monaten. Der durchschnittliche monatliche Verbrauch liegt bei 2.500 KWh und damit über dem Niveau von 500 KWh. Die 4-Monatsrechnung wird von 3.856 Dinar auf 3.867 Dinar steigen, ein Anstieg um 0,3%.

Mittelspannungsstromtarife

Die Mittelspannungsversorgung ist ein Abonnement des Kunden für eine Stromversorgung aus dem Mittelspannungsnetz, bei der der Kunde die gelieferte Elektrizität mit einer Transformatorstation in Niederspannung umwandelt. Die Bearbeitungsstation ist Eigentum des Kunden und wird von ihm selbst und auf seine eigenen Kosten betrieben und gewartet.

Die STEG-Rechnung für Mittelspannungsstrom umfasst einen festen Teil für die in Kilowatt (oder Kilovoltampere) gemessene Vertragsleistung (Versorgungsspannung) und einen variablen Teil für die gemessenen Energiemengen in Kilowattstunden. Bei diesem Abonnement ist eine monatliche Erhebung in Höhe von einem zwölftel einer Jahresgebühr gemäß den per Dekret festgelegten Sätzen vorgegeben.

Die Abrechnung der verbrauchten Wirkenergie wird in zwei Preisregelungen aufgeteilt: Einheitlich (Festpreis der KWh unabhängig von Zeit oder Zeitraum) und das Stundensatzsystem (Preis der KWh variabel abhängig von Zeit und Zeitraum). Die vom Abonnenten verbrauchten kWh werden von STEG monatlich abgerechnet. Die stündlichen Tarifsätze für die vier Zeitfenster (Tag, Spitzenverbrauchszeiten, Abend und Nacht) gelten für alle Wochentage mit Ausnahme des Sonntag, an welchem der Verbrauch einheitlich zum Nachttarif abgerechnet wird.

Die monatliche Stromrechnung wird in der Simulation von 2,289 Dinar auf 3,163 Dinar steigen. Dies entspricht einem Jahr von 27,474 Dinar auf 37,962 Dinar, ein Anstieg von 38,2%.

Hochspannungsstromtarife

Die Stromrechnungen für STEG-Kunden mit Hochspannungslieferung, das sind 21 Firmen in Tunesien, werden sich um rund 28,3% erhöhen, wie die Simulation für ein Unternehmen mit einer Zählerstärke von 400 KW und einem Verbrauch von 288.000 KWh/Monat zeigt.

Auf dem Weg zum Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

In Anbetracht des Energiedefizits des Landes und seiner Auswirkungen auf den Staatshaushalt betrifft der Anstieg der Stromtarife hauptsächlich die Mittel- und Hochspannungsverteilungsnetze, in anderen Worten die Industrie- und Dienstleistungsbranche. Diese scharfe Anpassung der Stromtarife soll ein starkes Signal des Staat in die Richtung der Industriellen sein, zukünftig ihren eigenen Strom aus erneuerbaren Energien zu entwickeln und zu produzieren.

Die tunesische Regierung beschäftigt sich seit Mitte der 1980er Jahre mit dem Thema Energiemanagement und der Erzeugung erneuerbarer Energien. Ein Prozess, der mit dem Gesetz 85-48 vom 25. April 1985 über die Förderung (steuerliche und finanzielle Vorteile), der Forschung, der Produktion und der Vermarktung der erneuerbaren Energien begann und zur Bekanntmachung des Gesetzes Nr. 2015-12 vom 11. Mai 2015 führte, dass die Erzeugung von Elektrizität aus erneuerbaren Energien und die Umsetzung von Stromerzeugungsprojekten aus erneuerbaren Energiequellen sowohl für den eigenen Verbrauch, als auch für den Export in die EU, regelt. 

Alle Durchführungsbestimmungen des Gesetzes 2015-12 vom 11. Mai 2015, die sich auf die Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien beziehen, werden nun veröffentlicht.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Seite ilboursa.com in französischer Sprache