Open Sigma 2019: Diverse Umfragen zur politischen und gesellschaftlichen Situation

Am Freitag, den 26. Januar 2019 hat das Unternehmen Sigma Conseil diverse Umfragen zur politischen und gesellschaftlichen Situation in Tunesien veröffentlicht. Die gestellten Fragen bezogen sich auf Präsidentschafts- und Parlamentswahlen, die Regierungsbilanz, der Zufriedenheit mit Institutionen, dem Rückblick auf 2018 und den Perspektiven für 2019, sowie den meistgenutzten TV- und Radiosendern.

Politik

Frage: „Wen würden Sie wählen, wenn heute die Präsidentschaftswahl stattfinden würde?“

Auf Youssef Chahed entfielen 22,5% der Stimmen, gefolgt von Kais Said (14,5%) und Moncef Marzouki (11,5%). Auf den amtierenden Präsidenten Beji Caid Essebsi entfielen 9,2%. Danach folgen Hamma Hammami (5,2%), Safi Said (4,2%), Samia Abbou (3,9%), Mohamed Abbou (3,4%), Kamel Morjane (3,1%), Mehdi Jomaa (2,5%) und Rached Ghannouchi (2,0%)

Frage: „Wen würden Sie wählen, wenn heute die Parlamentswahlen stattfinden würden?“

Hier ist die Ennahda mit 30,2% an erster Stelle, gefolgt von Nidaa Tounes (22,0%) und der Front Populaire (9,3%). Dahinter platzierten sich die Courant Démocratique mit 7,6%, die Parti Destourien Libre (3,1%), Hirak Tounes Al Irada (2,2%), Mouvement du peuple (Volksbewegung) (2,1%), Afek Tounes (1,8%), Machrouu Tounes (1,5%) und Tayar Mahabba (1,2%). Alle weiteren Parteien liegen unter 1%.

Positive Bilanz der Regierung

Bei der Frage nach der positiven Bilanz der Regierung äußerten 80% der befragten Tunesier sich zufrieden mit der Wiederherstellung der Sicherheit. 77% sehen den Kampf gegen den Terrorismus erfolgreich. 26% sehen Verbesserungen beim Ausbau der Infrastruktur und 23% sagen, dass sich der Gesundheitsbereich verbessert hat. 22% sehen den Kampf gegen die Korruption als positiven Bestandteil der Regierungsarbeit. 16% sehen die regionale Entwicklung als positiven Erfolg und nur 12% empfinden, dass sich die wirtschaftliche Situation verbessert habe.

Negative Bilanz der Regierung

Hier sehen 96% der Befragten, dass sich die Kaufkraft nicht verbessert hat. 95% denken, dass die Reform des Bildungssystems nicht wirksam ist und 89% finden die Schaffung von Arbeitsplätzen nicht effizient. Darüber hinaus sehen 84%, dass sich die wirtschaftliche Lage nicht verbessert hat, 76% sind der Ansicht, dass es in den Regionen keine Entwicklung gibt, und 71% sind mit dem Gesundheitssektors unzufrieden.

Bilanz 2018 und Aussichten 2019

Nur 14,1% der Tunesier glauben, dass das Jahr 2018 besser war als das Jahr 2017. Bei den Aussichten für 2019 glauben allerdings 49,6% der befragten Tunesier, dass das Jahr 2019 besser sein wird als 2018.

Unzufriedenheit mit Institutionen und nationalen Strukturen

In Bezug auf die Unzufriedenheit mit Institutionen und nationalen Strukturen halten die befragten Bürger die Leistungen der Parteien ( 86%), des Parlaments (83%), der Regierung (71%) und der Präsidentschaft (66%) für schlecht, gefolgt von der öffentlichen Verwaltung (57%), den Gewerkschaften (55%), dem Forum für Wahrheit und Würde (IVD) (45%) und der Zentralgewerkschaft UGTT (45%).

Es gab allerdings auch positive Bewertungen bezüglich der Leistung der Armee (95%), der Polizei (87%), der Utica (54%) sowie der Imame und der religiösen Männer (48%). Für die große Mehrheit der Tunesier ist die Leistung der Strafverfolgungsbehörden tatsächlich gut.

Gesellschaft

Meistgehörte Radiosender

Mosaique FM ist mit 1.605.729 Hörern (30%) täglich im Jahr 2018 das meist gehörte Radio in Tunesien. Auf dem zweiten Platz folgt der religiöse Sender Zitouna FM mit 525.152 Hörern, während Jawhara FM den 3. Platz mit 447.468 Zuhörern belegt. Platz 4 geht an Shems FM mit 398.104 Hörern, gefolgt von RTCI mit 357.546 Hörern und IFM mit 342.504 Zuhörern.

Meistgeschaute TV-Sender

Der TV-Sender Nessma belegt mit 3,7 Millionen Zuschauern täglich und einem Marktanteil von 34,6% den ersten Platz der tunesischen TV-Sender, gefolgt von El Hiwar Ettounsi mit 2,5 Millionen Zuschauern. Den 3. Platz konnte der öffentliche Sender Wataniya 1 mit 7,8% Zuschaueranteil und 1,3 Millionen Zuschauern einnehmen, ein Zuwachs von 13,8% gegenüber 2017. Attessia TV konnte eine Zunahme von 88,5% registrieren. Im vergangenen Jahr sahen 700.000 Fernsehzuschauer täglich diesen Sender, was einem Marktanteil von 5,2% der Zuschauer entspricht. Hannibal TV musste 600.000 Zuschauern einen Rückgang von 12% hinnehmen und hat nur noch 4,1% Marktanteil.

Bilder: Business News