Projekt Technopark Djerba-Zarzis wird nach neun Jahren auf Eis fortgeführt

Das Projekt des Technoparks für erneuerbare Energien Djerba-Zarzis nimmt Formen an und soll Ende 2019, Anfang 2020 in Angriff genommen werden, sagte der Direktor des Projekts, Ahmed Friaâ. Der Park soll 4.000 Arbeitsplätze schaffen bei Kosten von 150 Mio Dinar.

Das seit über neun Jahren blockierte Projekt hat nach einer Kapitalerhöhung der Firma wieder Schärfe angenommen. Während einer Präsentation für die nächsten Arbeitsschritte berichtete Friaa, dass im Amtsblatt Tunesiens (JORT) bereits ein Dekret veröffentlicht wurde, dass das Projekt als Technopark anerkennt.

Die Agentur für Industrieland (AFI) hat dafür 160 Hektar Land bereitgestellt. Ein vorläufiger Bauplan wurde bereits dem Stadtrat vorgelegt und soll auch der AFI weitergeleitet werden. 

Das Projekt, das rund 150 Mio Dinar kosten soll, wird im ersten Teil der Ausführung 4.000 Arbeitsplätze schaffen.

Die drei Hauptaktivitäten des Technoparks umfassen: Ausbildung, wissenschaftliche Forschung und technologische Innovation sowie die Förderung der Entstehung innovativer Unternehmen. In diesem Zusammenhang soll das Projekt Bereiche umfassen, die sich auf Ausbildung (Ingenieursschule), Forschung und innovative Unternehmen konzentrieren. Dazu gehören auch ein Industriegebiet, ein Bereich für landwirtschaftliche Aktivitäten sowie eine Abfallbehandlungs- und Verwertungseinheit.

Tunesische Investoren werden an der Kapitalerhöhung des Unternehmens teilnehmen, sagte Friaa.

Quelle: African Manager