Unterwasser-Archäologen finden überraschende Artefakte einer römischen Seeschlacht mit Karthago

Unterwasser-Archäologen, die den Austragungsort einer Seeschlacht vor rund 2.200 Jahren zwischen Rom und Karthago untersuchen, haben Hinweise darauf gefunden, wie sich die Schlacht entwickelt hat – und auch einige Geheimnisse entdeckt. Die Funde deuten darauf hin, dass Karthago während der Schlacht erbeutete römische Kriegsschiffe wiederverwendet hat und karthagische Matrosen in einem verzweifelten Versuch, ihre Schiffe vor den Römern zu retten, möglicherweise Fracht über Bord geworfen haben.

Karte der Ägatischen Inseln

Die Schlacht bei den Ägadischen Inseln oder Aegusa vor der Westküste Siziliens am 10. März 241 v. Chr. war die letzte Seeschlacht zwischen den Flotten Karthagos und der römischen Republik im Ersten Punischen Krieg. Das Ergebnis der Schlacht war ein entscheidender römischer Sieg, der Karthago zwang, um Frieden nachzusuchen und Bedingungen zugunsten Roms hinnehmen musste.

In den letzten zehn Jahren untersuchten Unterwasserarchäologen das Schlachtfeld und fanden die Überreste von Bronze-Rammspornen, Metallhelmen und Keramikbehältern. Allein in der Archäologiesaison 2018 wurden sechs Rammsporne sowie mehrere Helme und Keramikgefäße entdeckt. (Unter Rammsporn (oder Schiffsschnabel) versteht man eine Erweiterung des Bugs eines Kriegsschiffes. Sein Zweck ist es, ein gegnerisches Schiff unterhalb der Wasserlinie zu rammen und durch den Durchbruch durch die Planken möglichst zu versenken oder manövrierunfähig zu machen).

Karthago kämpfte mit römischen Schiffen

Karthago scheint die Schlacht mit einer Flotte gekämpft zu haben, die zum Teil aus eroberten römischen Schiffen bestand. „Von den 19 sicher bekannten Rammspornen aus diesem Gebiet glaube ich, dass elf von ihnen sicher als römische Sporne identifiziert werden können“, sagte das Teammitglied William Murray, Professor für griechische Geschichte an der Universität von Süd-Florida. Darüber hinaus wird die Art der Gestaltung vieler Helme, die an diesem Standort zu finden sind, von Archäologen „Montefortino“ genannt. Dieses Helmdesign war bei den Römern so beliebt, dass sie einige ihrer Rammsporne mit Helmbildern verzierten.

Die Entdeckung zahlreicher römischer Rammsporne und Montefortino-Helme stellte die Archäologen vor ein Dilemma. „Sie würden erwarten, dass die Karthager, die die Schlacht verloren haben, die meisten Verluste erlitten hätten“, sagte Murray und stellte fest, „dass man deshalb auch erwartet hätte, dass die meisten der Kriegsschiff-Rammsporne zu den von Karthagern bemannten Kriegsschiffen gehören würden.“

Karthago setzte wahrscheinlich Schiffe ein, die sie in einer früheren Seeschlacht von den Römern erbeutet hatten, sagte Murray. Er fügte hinzu, die historischen Aufzeichnungen besagen, dass Karthago in einer Schlacht, die mehrere Jahre vor der Schlacht bei den Aegates-Inseln stattfand, 93 römische Schiffe erbeutete.

Warum es allerdings so viele Montefortino-Helme gibt, bleibt noch ein Rätsel. Eine Erklärung ist, dass die Karthager Söldner aus Gallien und Iberien  angeheuert hatten, um viele ihrer Schiffe in der Flotte zu besetzen, sagte Murray. Soldaten aus diesen Gebieten hätten manchmal Montefortino-Helme verwendet.

Haben die Seeleute aus Karthago Fracht über Bord geworfen?

Die Archäologen fanden auch mehrere Amphoren – eine Art Topf, der häufig zum Aufbewahren von Flüssigkeiten verwendet wird -, die um die Überreste der römischen Schiffe verstreut waren. Dies sei merkwürdig, da alle Töpfe, die innerhalb eines Schiffes gelagert waren, eng zusammen gebündelt waren, sagte Murray.

„Es sieht so aus, als wären sie ins Meer geworfen worden, wodurch sie sich voneinander getrennt und dann auf den Meeresboden gesunken wären“, sagte Murray. Eine mögliche Erklärung sei, dass die karthagischen Matrosen irgendwann in der Schlacht erkannten, dass ihre Mission keinen Erfolg haben würde, und die Fracht (die für die karthagische Armee in Sizilien bestimmt war) abgeworfen wurde, um ihre Schiffe leichter und schneller zu machen, um vor der römischen Flotte zu fliehen, sagte Murray.

Lebensmittelverschwendung

Murray sagt, dass neben der weit verbreiteten Praxis „keine der Amphoren mit einer teerartigen Substanz ausgekleidet war“, die verhindert, dass Flüssigkeit während der Lagerung und Transports verdampft. Dies bedeutet, dass Flüssigkeiten im Inneren zum Zeitpunkt des Eintreffens der Töpfe in Sizilien teilweise verdampft waren. Selbst wenn die karthagische Flotte Sizilien erreicht hätte, wäre ein Teil der Ladung verschwendet worden. Während Amphoren auch für die Lagerung von Getreide genutzt werden könnten, deuten uralte Darstellungen von Schiffen an, dass Getreide üblicherweise in Säcken gelagert und transportiert wurde.

Vielleicht waren die Karthager so verzweifelt versuchten, ihre Armee mit Nachschub zu versorgen, dass sie keine Zeit hatten, die Amphoren zu versiegeln, sagte Murray. Eine andere Möglichkeit wäre, dass die Karthager zu dem Zeitpunkt keine Säcke zur Verfügung hatten und beschlossen, stattdessen Amphoren zu verwenden, um Trockennahrung nach Sizilien zu bringen. Wissenschaftler sind dabei, chemische Tests durchzuführen, um zu ermitteln, was in den Behältern transportiert wurde.

Murray und andere Mitglieder des Teams präsentierten ihre Ergebnisse in einem Papier, dass auf der gemeinsamen Jahrestagung des Archäologischen Instituts für Amerika und der Society for Classical Studies vom 3. bis 6. Januar in San Diego vorgestellt wurde. Das Projekt zur Untersuchung und Ausgrabung der Unterwasser-Grabungsstätte wirrd gemeinsam von der sizilianischen Soprintendenza del Mare und der RPM Nautical Foundation betrieben unter Beteiligung von Wissenschaftlern verschiedener anderer Institutionen.

Eine weitere Grabungssaison ist für 2019 geplant.

Titelbild: Römischer Rammsporn mit behelmter Frau, gefunden während der Forschung am Ort der Schlacht. Die behelmte Frau ist die römische Göttin Victoria.

Photo by William M. Murray, RPM Nautical Foundation

Quelle: Live Science