Inseln Tunesiens: Île Plane (Flache Insel) vor Cap Sidi Ali El Mekki

Die Île Plane (deutsch: Flache Insel), auch bekannt unter den Namen Piana, Plana Island, tun. Jaziret el-Monbasta, arab. Jazirat al-Mussattahah), ist ein acht Meter hohes Felsplateau, dass eine Verlängerung des Caps Sidi Ali El Mekki (Cap Farine) darstellt und sich drei Kilometer vor der Küste befindet. Verwaltungstechnisch gehört die Insel zum Gouvernorat Bizerté. Vermutlich handelt es sich bei dieser Insel um die Insel „Terapse“ oder „Phalans Island“ (Latein: Phalans Insula) historischer Geographen. Auf dieser Insel befinden sich ein Gebäude der tunesischen Marine und ein zwölf Meter hoher Leuchtturm. Die Insel ist für die Öffentlichkeit geschlossen.

Der Leuchtturm wurde nach der Kolonialisation Tunesiens im Jahr 1888 von den französischen Kolonialbehörden errichtet. Es ist ein viereckiger Turm mit weiß-rotem Bandanstrich, der sich aus dem Haus des Leuchtturmwächters erhebt. Der Turm hat eine Höhe von 12 Metern. Die rote Laterne ist weiterhin in Betrieb, Sie blinkt alle 10 Sekunden zweimal bei einer Brennweite von 20 Metern. Das Licht ist über eine Entfernung von 20 bis 28 Kilometer (11 – 15 Seemeilen) sichtbar. Der Leuchtturm hat die internen Bezeichnungen ARLHS TUN-024, Admiralität E6414, und NGA 22056.

Der Biologe Ernest Cosson studierte im Mai 1988 nach der Übernahme durch die Kolonialmacht das Pflanzenleben auf der Insel.

Die Inseln waren in den vergangenen Jahrhunderten häufiger Schauplatz von Schiffbrüchen. 

Während der Napoleonischen Kriege lief Kapitän Charles Tyler im Juli 1798 aufgrund eines Navigationsfehlers mit der eroberten Fregatte L’Aigle auf die Insel auf, während er gegen die Franzosen und Piraten in der Gegend operierte. Das Schiff wurde total zerstört, die gesamte Crew konnte gerettet werden. Kapitän Tyler wurde nicht für den Verlust haftbar gemacht.

Das belgische Schiff Scheldepas lief am 14. März 1929 vor der Île Plane auf Grund. Die Besatzung wurde von dem britischen Schiff Tabarka gerettet.

Das griechische Schiff Michael L. Embricios lief am 22. November 1931 auf der Île Plane auf Grund. 30 Besatzungsmitglieder wurden von dem deutschen Schiff Alaya gerettet.

Die Seewege um die Île Plane wurden während des Zweiten Weltkriegs von den Alliierten vermint. Als Teil der Operation Retribution, mit der die Alliierten die Versuche der Achsenmächte blockierten, aus dem besetzten Tunesien nach Sizilien zu fliehen, nahm die HMS Lookout am 13. Mai 1943 13 Deutsche und Italiener vor der Insel gefangen. Wenig später stoppte die HMS Laforey – auf dem Weg von Reparaturen in Malta – vor der Île Plane, wo sie 23 Achsensoldaten entdeckten und gefangennahmen. 

Titelbild (Île Plane von Cap Farine aus gesehen): FATMA HAMZAOUITravail personnel, CC BY-SA 4.0, Lien