Beginn des 30. Gipfels der Arabischen Liga in Tunis

Am Sonntag, den 31. März 2019 ist Tunesien der Veranstalter des  30. Gipfeltreffens der Liga der Arabischen Staaten in Tunis. Das Treffen steht im Kontext heftiger politischer Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf einer Reihe regionaler Probleme, einschließlich der syrischen Frage.

An der Veranstaltung nehmen einundzwanzig arabische Delegationen teil, die auf höchster Ebene vertreten sind, mit Ausnahme von Syrien, dessen Mitgliedschaft in der Liga seit dem 11. November 2011 vorübergehend suspendiert wurde.

Am Samstag, den 30. März fanden bereits vorbereitende Treffen der Außenminister und hochrangiger Vertreter des Wirtschafts- und Sozialrats der Arabischen Liga statt.

Die Teilnehmer an den geschlossenen Treffen erörtern die neuesten politischen Entwicklungen in Palästina, den arabisch-israelischen Konflikt, die Umsetzung der arabischen Friedensinitiative und die Stärkung des palästinensischen Staatshaushalts.

Die jüngsten Entwicklungen in Syrien und auf dem Golan, sowie die Lage in Libyen, Jemen, Sudan, Somalia und Libanon wurden ebenfalls erörtert.

Die Teilnehmer diskutierten auch über die Besetzung von drei Inseln im Persischen Golf durch den Iran und nahmen gemeinsam Stellung gegen die Verletzungen der irakischen Souveränität durch türkische Streitkräfte.

Entgegen vorheriger Ankündigungen ist der ägyptische Präsident Abdelfatteh Al Sissi doch am Sonntag, den 31. März 2019 in Tunis eingetroffen. Er wurde von Verteidigungsminister Abdelkarim Zebidi begrüßt.

Erinnern wir uns daran, dass der politische Berater des Präsidenten der Republik Noureddine Ben Ticha noch gestern bekannt gegeben hatte, dass sich Al Sissi entschuldigt hat und nicht an der Arbeit des arabischen Gipfels teilnehmen kann.