Exporte der tunesischen Trüffel (Terfes) gestiegen

Die Exportmengen von tunesischen Trüffeln, die in Tunesien Terfes genannt werden, ist angestiegen und liegt jetzt bei 340 Tonnen mit Erlösen von rund 10 Mio Dinar, etwa 30 Dinar/kg. Mit 12% Exportanteil liegt die tunesische Trüffel mittlerweile auf Platz 2 der Exportrangliste. Die Trüffeln werden zumeist in die Golfstaaten exportiert, wo sie für 55 bis 70 Dinar/kg gehandelt werden.

Die Erntesaison beginnt im Januar und zieht sich bis in den März hinein. Die tunesischen Trüffel werden vor allem in den Regionen Tataouine, Sidi Bouzid und Kasserine gesammelt, wo man sie in der Saison auch an den Hauptstraßen kaufen kann. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen, verschiedenen Aromen und drei verschiedenen Farben, schwarz, weiß und dunklem Ocker, wobei die weiße Trüffel am häufigsten vorkommt. Private Pilzsammler werden kaum Chancen haben, Trüffel zu sammeln, da ein Großteil in den militärischen Sperrgebieten heranreift, zudem wachen einige Familien, die durch den Handel mit Trüffeln ein gutes Einkommen haben, mit Argusaugen über die Fundgebiete. In der gehobenen Gastronomie Tunesiens findet man zuweilen Restaurants, die tunesische Trüffel anbieten.

Es ist erwähnenswert, dass Trüffel reich an Proteinen sind. Ihre medizinischen Eigenschaften sind zahlreich, sie werden beispielsweise bei Rheuma empfohlen. Kenner empfehlen Terfes auch für Menschen mit Anämie. Trüffel sind reich an Natrium, Kalium, Kalzium und Chlor und es ist gut zu wissen, dass es keine giftigen Terfes gibt. Allerdings können sich, wie bei allen Lebensmitteln, durch falsche Lagerung Toxide bilden, die Durchfall und Erbrechen zur Folge haben.

Titelbild: Archiv

Quelle: Nessma TV