Les Catacombes – Die christlichen Katakomben von Sousse

Die Katakomben von Sousse waren eine christliche unterirdische Begräbnisstätte westlich der Medina von Sousse. Sie wurden im Jahr 1888 von Oberst Vincent entdeckt. Ab dem ersten Jahrhundert nach Christus wurden die Christen in Tunesien, wie im gesamten römischen Reich, als eine Bedrohung für die Einheit Roms angesehen und von den Römern verfolgt. Die ersten Anhänger des Christentums schufen diese Katakomben als Anbetungs- und Begräbnisstätte sowie als Zufluchtsort. Sie wurden bis zum Ende des 4. Jahrhunderts genutzt.

Die Katakomben von Sousse haben die Form von Galerien, die sich über fünf Kilometer erstrecken und nicht weniger als 15.000 Grabmäler enthalten. Die Gräber sind in zwei oder drei Ebenen in den Wänden der Galerien angeordnet. In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen sind Nischen vorhanden, die mit Öllampen ausgerüstet waren und das Labyrinth mit ihrem schwachen Licht beleuchteten.

Die Katakomben waren auch ein Raum heiligen künstlerischen Schaffens, wie einige der im Archäologischen Museum von Sousse ausgestellten Werke beweisen: Epitaphien und Marmorgravuren, die heilige Symbole wie Fische, Tauben, gute Hirten usw. darstellen.

Grab in den Katakomben des Guten Hirten von Sousse
Grab in den Katakomben des Guten Hirten von Sousse

Das Museum liegt westlich der oberen Medina an der Rue Abdelhamid Lasska (siehe Karte weiter oben). Besucht werden können die Katakomben im Zeitraum vom 16. September bis 31. März (Winter) von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr. In der Sommersaison zwischen dem 1. April und dem 15. September gibt es verlängerte Öffnungszeiten von 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Dinar.

Quelle: Agentur für das Kulturerbe