Italien und Tunesien beschließen 600-Megawatt Stromkabel zwischen Tunesien und Sizilien

Italien und Tunesien haben den Bau einer 600-Megawatt-Verbindung ihrer Stromnetze zwischen Partanna in Sizilien und El Haouaria auf dem tunesischen Cap Bon beschlossen. Der stellvertretende italienische Ministerpräsident Luigi di Maio und der tunesische Minister für Industrie, Slim Feriani, haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Das Projekt Mediterranean Electricity Interconnect (Elmed) ist von der EU wegen des gemeinsamen Interesses als förderungswürdig anerkannt worden.

Die Verbindung zwischen Partanna in Sizilien und El Haouaria in Tunesien überbrückt eine Distanz von 192 Kilometern, wovon 32 Kilometer auf Sizilien und 5 km in Tunesien unterirdisch verlaufen. Die geschätzten Kosten liegen bei 600 Mio. Euro.  Das Projekt wurde von der Europäischen Union als Projekt von gemeinsamem Interesse bezeichnet und kann aus Brüssel mitfinanziert werden. Die Hälfte der Mittel werden voraussichtlich aus der EU und der Rest aus öffentlich-privaten Partnerschaften stammen. Die Verbindung würde die Integration der beiden Elektrizitätsmärkte ermöglichen und die Verbindung des EU-Systems mit Nordafrika erheblich verbessern, sagte Luigi Di Maio, der auch Wirtschaftsminister ist.

Italiens Stromunternehmen Terna und die tunesische STEG (Société Tunisienne de l’électricité et du gaz) sollen das Projekt bis 2025 abschließen, berichtet das Europäische Netzwerk der Elektrizitätsnetzbetreiber.

Die Weltbank hatte die Machbarkeitsstudie finanziert. Das in Washington ansässige Institut sagt: „Die Elmed-Verbindungsleitung wird von den Regierungen Italiens und Tunesiens sowie von der Europäischen Union und anderen Ländern wie Deutschland und Algerien stark unterstützt.“ Die Verbindung würde die tunesische Entwicklung für erneuerbare Energien fördern, indem sie Zugang zu einer großen Reservekapazität bietet und die Integration intermittierender Solar- und Windenergie in das tunesische Netz erleichtert.

Quelle: Energy Reporters