Eurowings ändert Übergepäckregelung von Pauschalpreis auf Kilopreis

Wie das Touristikmagazin „Touristik Aktuell“ berichtet, hat Eurowings die Übergepäckregelungen ab sofort geändert. Am Check-in-Schalter wird Übergepäck ab sofort pro Kilogramm berechnet, nicht wie zuvor durch eine Pauschale. Auf den Kurz- und Mittelstrecken werden nun zwölf Euro pro Kilogramm fällig, auf der Langstrecke schlägt das Kilogramm mit 20 Euro zu Buche. Diese Änderung wurde dem Magazin seitens Eurowings bestätigt.

Bisher war Pauschalreisekunden mit Übergepäck zwischen einem und neun Kilo über den erlaubten 23 Kilo pauschal fünfzig Euro auf den Kurz- und Mittelstrecken bzw. 100 Euro auf der Langstrecken berechnet worden.

Beispielrechnung: Einem Reisenden, dessen Koffer 7 Kilo mehr als die erlaubten 23 Kilo wiegt, werden nach der neuen Regelung in Kurz- und Mittelstrecke 84 Euro nachberechnet, auf der Langstrecke werden sogar 140 Euro fällig. Kunden mit nur geringen Übergepäck (bis 4 kg) fliegen mit der neuen Regelung günstiger. 

Zu beachten ist, dass die Fluggesellschaft kürzlich die Kontrollen beim Handgepäck verschärft hatte. Alle Regelungen findet man auf der Buchungsseite von Eurowings. Allerdings wird die Änderung zum Zeitpunkt dieses Artikels (16.05.2019, 17:00 Uhr) noch nicht angezeigt.