Siliana: Start des Projekts zum Anschluss der nordwestlichen Gouvernorate an das Erdgasnetz

Der Minister für Industrie und Kleine und mittlere Unternehmen, Slim Feriani, gab am Donnerstag, den 23. Mai 2019 den Start des Projekts zum Anschluss des Gouvernorats Siliana an das Erdgasnetz bekannt. Der Minister sagte, dass dieses Projekt mit einem Kostenaufwand von 50 Millionen Dinar bis Oktober 2020 eine Reihe von Delegationen im Gouvernorat Siliana mit ihren kalte Wintern mit Erdgas versorgen werde. Dieses Projekt wird bis 2022 auf das gesamte Gouvernorat von Siliana (230.000 Einwohner) ausgeweitet werden.

Feriani versicherte, dass dieses Projekt den Lebenskomfort der Bewohner der Region und der Industrieunternehmen positiv beeinflussen werde. Es wird die Attraktivität für Investoren und das Wachstum in der Region fördern, insbesondere auch durch den Fortschritt der Autobahn Tunis-Siliana und die strategische Position des Gouvernorats das drei Bezirke verbindet.

Für seinen Teil, stellte der Projektleiter von „Erdgas Nordwest“, Mohamed Riadh Hlel, fest, dass sich die Kosten dieses Projekts für die vier nordwestlichen Gouvernorate Siliana, Beja, Jendouba und Kef auf rund 100 Millionen Dinar belaufen werden. Er fuhr fort, dass das Projekt in der Region Mornaguia mit einer Pipeline von 24 Zoll nach Majaz al Bab beginne und von dort eine Rohrleitung von 20 Zoll nach Béja gelegt würde. Von Beja führe dann eine Pipeline von 350 mm nach Dahmani weiter. Insgesamt werden die Rohrverbindungen eine Länge von 190 km haben. Er wies darauf hin, dass untergeordnete Pipelines neunzehn städtische Gebiete und Delegationen in den 4 Nordwest-Gouvernoraten versorgen werden.

Die Lieferung von Erdgas werde in einem ersten Schritt im Oktober 2020 die Delegationen von Medjez El Bab, Testour, Gobellat, Téboursouk (Gouvernement Béja) und Bouarada, Gaafour, Krib (Siliana) betreffen. In einer zweiten Phase (ab April 2021) werden Béja, Maâgoula, Jendouba, Le Kef, Tabarka, Aïn Drahem und Nefza versorgt.

Quelle: TAP