Vergessene Orte: Haïdra (Ammaedara) im Gouvernorat Kasserine

Haïdra ist eine Kleinstadt mit etwa 3.500 und eine Delegation mit knapp 10.000 Einwohnern im Gouvernorat Kasserine im Westen Tunesiens; es ist einer der höchstgelegenen Orte des Landes. Die Römer erbauten in der Nachbarschaft der ehemaligen Berbersiedlung die Stadt Ammaedara, von der noch imposante Reste erhalten sind. Haidra ist der Inbegriff eines von der Kulturpolitik vergessenen Ortes. Zu weit weg von den Straßen des Tourismus fristet der Ort ein unbeachtetes Dasein, trotz ihres großen Reichtums an Kulturerbe.

Haïdra liegt in einer Höhe von ca. 800 bis 850 Meter über dem Meeresspiegel im Westen Tunesiens in der Dorsale des Tellatlas nur etwa 10 Kilometer östlich der algerischen Grenze. Die Landeshauptstadt Tunis ist ca. 250 km (Fahrtstrecke) in nordöstlicher Richtung entfernt; die Stadt Kasserine befindet sich ca. 80 km südöstlich.

Wirtschaft
Die Wirtschaft der Region wird von der Landwirtschaft dominiert, insbesondere der Tierhaltung; nordwestlich der Stadt befindet sich ein ausgedehntes Waldgebiet mit Pinien und Kiefern. Auch der Warenschmuggel zwischen Algerien und Tunesien spielt eine nicht unbedeutende Rolle im Wirtschaftsleben der Grenzstadt.

Der alte und immer mehr verfallende Bahnhof von Haidra: Züge fahren hier schon lange nicht mehr
Der alte und immer mehr verfallende Bahnhof von Haidra: Züge fahren hier schon lange nicht mehr

Geschichte
Haïdra war einst eine Berbersiedlung; als die Römer in unmittelbarer Nachbarschaft die Stadt Ammaedara, von der noch imposante Reste erhalten sind, erbauten und die in Theveste stationierte Legio III Augusta zum Schutz der Westgrenzen des Römischen Reiches hierhin verlegten, erlebte die Stadt einen bedeutenden wirtschaftlichen Aufschwung. Im Jahr 75 wurde sie in den Rang einer Kolonie (Colonia Flavia Augusta Emerita Ammaedara) erhoben.

Triumphbogen zu Ehren des Kaisers Septimius Severus - Bild: Von IssamBarhoumi - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=73214438
Triumphbogen zu Ehren des Kaisers Septimius Severus – Bild: Von IssamBarhoumi – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=73214438

Ein Bischof von Ammaedara mit Namen Eugenius nahm im Jahr 255 an der Synode von Karthago teil; später wurde die Stadt von den Byzantinern übernommen, die hier u. a. eine christliche Basilika zu Ehren der Märtyrer der Diokletianischen Christenverfolgung errichteten. Aus dem 5. Jahrhundert sind die Namen zweier weiterer Bischöfe überliefert: Hyacinthus und Melleus. Die muslimischen Araber eroberten die Region im 7. Jahrhundert.

Überreste der christlichen Basilika - Bild: Von Youssefbensaad - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=67532697
Überreste der christlichen Basilika – Bild: Von Youssefbensaad – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=67532697

Sehenswürdigkeiten
Die Ruinen der römischen Stadt Ammaedara mit den Mauern eines Tempels, eines Theaters, einem zu Ehren des Kaisers Septimius Severus gestifteten Triumphbogen und vier frühchristlichen Kirchen erheben sich unweit der heutigen Stadt; etwas außerhalb stehen zwei guterhaltene antike Mausoleen.

Zitadelle, wiederaufgebaut unter Justinian - Bild: Von Youssefbensaad - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=67532493
Zitadelle, wiederaufgebaut unter Justinian – Bild: Von Youssefbensaad – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=67532493

Titelbild: AstiosaurusEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link