Ausstellung „Piraten und Sklaven im Mittelmeer“ im Schloss Ambras, Innsbruck

Die Ausstellung Piraten und Sklaven im Mittelmeer vom 20. Juni bis zum 6. Oktober 2019 (täglich 10 bis 17 Uhr) lädt ein zu einer abenteuerlichen Reise in den Mittelmeerraum der Seefahrer und Freibeuter. Sie erzählt von berühmten Piraten und vom militärischen Konflikt zwischen dem Habsburgischen und dem Osmanischen Reich.

Dabei standen sich die mächtigsten Herrscher ihrer Zeit sowie berüchtigte Seehelden gegenüber. Es ging um die Kontrolle des westlichen Mittelmeerraumes und der nordafrikanischen Küste. Schlüsselereignisse waren die Belagerung von Tunis 1535 und die Schlacht von Lepanto 1571. Über Jahrhunderte wurden unzählige Frauen und Männer Opfer von Seepiraterie: Entführung, Versklavung und Lösegelderpressung. Ein solches Schicksal prägte entscheidend ihren weiteren Lebensweg und den ihrer Familien.

Schlacht von Tunis von Dirk Coornhert, Süddeutsch (Nürnberg?), um 1560 Kirschholz Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer, Inv.-Nr. KK 3986 © KHM-Museumsverband
Schlacht von Tunis von Dirk Coornhert, Süddeutsch (Nürnberg?), um 1560 Kirschholz – Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer, Inv.-Nr. KK 3986 © KHM-Museumsverband

Piraten und Sklaven im Mittelmeer behandelt zum ersten Mal in einer Ausstellung das Thema der frühneuzeitlichen kulturellen Kontakte und Konflikte in dieser Region. Darüber hinaus wird der einstige Kulturaustausch zwischen Okzident und Orient auch im Lichte der aktuellen Entwicklungen in diesem Lebensraum beleuchtet. Aufgezeigt wird ebenso der Wandel des Begriffs des Seeräubers und die Wahrnehmung des Piraten als »Helden« u.a. durch die verschiedenen Medien von Film und Literatur.

Präsentiert werden Gemälde und Stiche, Waffen und Harnische sowie seltene originale Sklavenberichte aus dem 16. bis ins frühe 19. Jahrhundert. Die Objekte stammen aus dem reichhaltigen Bestand der Sammlungen des Kunsthistorischen Museums sowie von Leihgebern (Albertina, Wien, Benediktinerstift Göttweig, Franckesche Stiftungen zu Halle an der Saale, Internationales Maritimes Museum Hamburg. Österreichische Akademie der Wissenschaften, Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Universitäts- und Landesbibliothek Tirol, Wienbibliothek im Rathaus, Österreichische Nationalbibliothek, Privatleihgeber)

Schlacht von Tunis - Dirk Coornhert, Süddeutsch (Nürnberg?), Sieger der Schlacht von Lepanto: Don Juan de Austria (1547‒1578), Marc Antonio Colonna (1535‒1584), Sebastian Venier (um 1496‒1578) Italienisch (Florenz?), um 1575 Öl auf Leinwand Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie, Inv.-Nr. 8270 (Rüstkammer, Schloss Ambras Innsbruck) © KHM-Museumsverband
Schlacht von Tunis – Dirk Coornhert, Süddeutsch (Nürnberg?), Sieger der Schlacht von Lepanto: Don Juan de Austria (1547‒1578), Marc Antonio Colonna (1535‒1584), Sebastian Venier (um 1496‒1578) Italienisch (Florenz?), um 1575, Öl auf Leinwand, Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie, Inv.-Nr. 8270 (Rüstkammer, Schloss Ambras Innsbruck) © KHM-Museumsverband

Erstmalig in einer Ausstellung von Schloss Ambras Innsbruck ist das Ausstellungskonzept als Partizipationsprozess entstanden. Es war eine Zusammenarbeit des Kunsthistorischen Museums mit der Universität Innsbruck und mit Tiroler Bildungseinrichtungen (Institut für LehrerInnenbildung und Schulforschung, Institut für Organisation und Lernen (Wirtschaftspädagogik), Akademisches Gymnasium Innsbruck, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Innsbruck, HTL Bau und Design Innsbruck). Entstanden ist es im Rahmen des Förderprogramms Sparkling Science, gefördert vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Piraten und Sklaven im Mittelmeer ist eine Sonderausstellung von Schloss Ambras Innsbruck in Kooperation mit der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck zum 350-Jahre-Jubiläum ihrer Gründung am 15. Oktober 1669. Zur Ausstellung, kuratiert von Matthias Pfaffenbichler, erscheint ein reich bebilderter deutschsprachiger Katalog mit Zusammenfassungen auf Englisch.

Schloss Ambras Innsbruck zählt zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Österreichs und ist als ältestes Museum der Welt prägend für das kulturelle Erbe Europas. Der Tiroler Landesfürst Erzherzog Ferdinand II. (1529–1595), Sohn Kaiser Ferdinands I., ließ die mittelalterliche Burg Ambras als Geschenk an seine Frau Philippine Welser zum prachtvollen Renaissanceschloss ausbauen.

Titelbild: Schloss Ambras in Innsbruck, Österreich – Foto © KHM-Museumsverband

Webseite: www.schlossambras-innsbruck.at

Quelle: Pressemeldung