Tunesische Luftfahrtbehörde OACA erhöht Boardinggebühren für die Flughäfen Monastir und Enfidha (Update)

Ein Rundschreiben des tunesischen Amtes für Zivilluftfahrt und Flughäfen vom 19. Juni (Nr. A03 / 19) gibt bekannt, dass eine Aufstockung der Boardinggebühren an den beiden von der türkischen TAV betriebenen Flughäfen Monastir und Enfidha beschlossen worden sei, die ab dem 1. August 2019 wirksam werde. Pro internationalem Passagier erhöhen sich die Gebühren von derzeit 9 Euro auf 13 Euro. Diese Entscheidung kam bei Reiseveranstaltern und Reisebüros gar nicht gut an.
Update 1. Juli 2019: Das Ministerium für Tourismus und Kunsthandwerk und das Verkehrsministerium haben an diesem Montag, den 1. Juli 2019 in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekanntgegeben, dass die geplante Gebührenerhöhung nun erst zum 1. November 2019 wirksam wird.

Die Entscheidung über das Inkrafttreten dieser Steuer während der gesamten Touristensaison wird zweifellos ausländischen Reiseveranstalter, die auf diesen beiden Flughäfen tätig sind, aber auch Reisebüros belasten, da abgeschlossene Verträge und Reisen diesen plötzlichen Anstieg um 4 Euro nicht berücksichtigen. Bei einem Flug von beispielsweise 150 Passagieren beträgt der Aufschlag, den die Veranstalter bezahlen müssen, 600 Euro und wird daher zu einem Verdienstausfall.

Ein befragter Inhaber eines Reisebüros sagte, dass er völlig fassungslos über diese Ankündigung sei und betonte, dass es völlig ausgeschlossen sei, Passagiere, die ihr Paket bereits bezahlt haben, nachträglich mit der Erhöhung zu belasten. „Das Timing ist sehr schlecht gewählt, in der Mitte der Saison Gebühren zu erhöhen und es wird massiv die Arbeit der Profis stören“, sagte er und fügte hinzu, „dass es sehr negativ für das Image des Reiseziels sei.“

Diese Entscheidung wurde zweifellos mit Zustimmung der höchsten tunesischen Behörden getroffen, zumal Regierungschef Chahed Youssef am Rande einer Veranstaltung mit der tunesischen Handelsvereinigung der Hotels (FTH) mitgeteilt hatte, dass Entscheidungen zu Gunsten der Flughäfen Monastir und Enfidha getroffen worden seien, damit diese in den nächsten 30 Jahren ruhig weiterarbeiten könnten.

Quelle: Destination Tunisie