Tunesischer Reisebüroverband FTAV warnt vor illegalen Reiseanbietern in sozialen Netzwerken

Der tunesische Verband der Reise- und Tourismusagenturen (FTAV) warnte in einer am Dienstag, den 9. Juli 2019 abgegebenen Erklärung vor Anbietern, die sich als Reisebüros ausgeben, aber keinerlei Lizenz zur Ausübung dieses Berufs haben. Diese illegalen Unternehmen bieten mit teils aggressiven Handels- und Werbepraktiken in den sozialen Netzwerken Aufenthalte in Hotels, Ausflüge in Tunesien oder Auslandsreisen nach Russland oder in die Türkei an.

Die FTAV weist auf die Risiken hin, die bei Buchung über solche nicht-lizenzierten Agenturen bestehen können, insbesondere wenn diese Anbieter dem Kunden keine Garantien oder Versicherungen anbieten. Gefahr besteht auch, im Reiseland zu stranden, weil versprochene Leistungen nicht von den illegalen Unternehmen gebucht wurden.  

Die FTAV fordert daher tunesische Kunden auf, Reisen nur über Agenturen mit behördlicher Genehmigung durch den ONTT zu buchen. Diese erkennt man an dem ovalen Siegel in blauer und weißer Farbe in den Eingangsbereichen der Reisebüros (siehe Titelbild). Dieses Siegel bestätigt, dass die Agentur sowohl von der FTAV als auch von den Verbraucherschutzorganisation befugt ist, legale Dienstleistungen Reisebereich anzubieten. Darüber hinaus kann man die Liste der Mitgliedsagenturen der FTAV unter folgendem Link einsehen: https://annuaire.ftav.org Für weitere Informationen hält die FTAV auch eine Telefonnummer für weitere Informationen bereit: 71 340 499

Die FTAV nutzte diese Gelegenheit auch, um ihre Forderungen an die Aufsichtsbehörden zu erneuern, gegen solche illegalen Dienstleistungsunternehmen vorzugehen, die gegen die geltenden Vorschriften verstoßen und dem Kunden keine wesentliche Zusicherungen und Garantien geben.

Titelbild: Jabeur Ben Attouch, Präsident der FTAV, mit dem Siegel des Tunesischen Verbands der Reise- und Tourismusagenturen (FTAV)