Duty Free Markt am tunesisch-algerischen Grenzübergang Malloula (Tabarka) eröffnet

Regierungschef Youssef Chahed hat am Mittwoch, den 17. Juli 2019 am tunesisch-algerischen Grenzübergang Malloula (Tabarka) im Gouvernorat Jendouba einen „Duty-Free-Markt“ eröffnet, den ersten seiner Art in Tunesien und Nordafrika. Das Duty-Free Abkommen schafft 300 Arbeitsplätze.

„Für die Entwicklung und Verbesserung dieses Grenzübergangs zwischen Tunesien und Algerien wurde ein Betrag von 19 Millionen Dinar aufgewendet“, sagte Chahed und fügte hinzu, dass die Eröffnung dieser zollfreien Zone für eine Verbesserung der Qualität der touristischen Dienstleistungen an diesem Grenzübergang, der als einer der größten Landübergänge zwischen den beiden Ländern gilt, sorgen werde. Es gehe auch darum, den Wirtschaftssektor anzukurbeln, direkte und indirekte Arbeitsplätze in der Region zu schaffen sowie die bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu stärken.“

Chahed fügte hinzu, dass das Duty-free-Abkommen, dass 300 neue Arbeitsplätze schaffen wird, eine Gelegenheit für Handwerker in der Region sei, ihre Produkte zu bewerben. Zudem würden die Devisenreserven des Staates gestärkt, was den Sicherheits- und Entwicklungsansatz bei der Terrorismusbekämpfung unterstützen kann.

Er betonte die Existenz eines Aktionsplans zur Beschleunigung der Durchführung ähnlicher Projekte an den übrigen Grenzübergangsstellen, um sie für algerische Touristen attraktiv zu machen, deren Zahl im Laufe des letzten Jahres zweieinhalb Millionen erreicht hätte.

Den vorgelegten Statistiken zufolge stieg die Zahl der Touristen, die die Grenzübergänge überquerten, von einer Million im Jahr 2015 auf 2,2 Millionen im Jahr 2018 (Einreisen und Ausreisen). Bis 2020 sollen die Einreisen von den Ausreisen getrennt erfasst werden.

Quelle: Tunesische Presseagentur TAP