Rekord: Mehr als 22.000 Flamingos nisten in den Meerwassersalinen von Sahline bei Monastir

Der rosa Flamingo ist eine Art, die in Küstenfeuchtgebieten Tunesiens häufig vorkommt. Derzeit kommt es allerdings zu einem eher außergewöhnlichen Brutereignis in den Salinen von Sahline bei Monastir (nahe des Internationalen Flughafens MIR). Rund 22.000 Flamingos nisten derzeit hier. Erst 2017 hatte sich hier eine erste Kolonie gegründet, die rund 2.000 Küken hervorbrachte.

Das Land ist dafür bekannt, im Winter bis zu 115.000 rosa Flamingos zu beherbergen. Tunesien ist auch einer der größten „Kindergärten“ für diese Art, wo Zehntausende junger Flamingos unter 4 Jahren leben, bevor sie an den Ort zurückkehren, wo sie geboren wurden, um sich selbst zu vermehren. Darüber hinaus ist der Flamingo eine Art Zugvogel, dessen Zugverhalten durch das Beringen sehr gut untersucht werden konnte. Diese Methoden haben es jahrelang ermöglicht, die Wanderbewegungen und das Verhalten der Arten im Mittelmeerraum besser zu verstehen.

Seit dem 25. Juni 2019 beobachtet und untersucht der Verein „Les Amis des Oiseaux“ (AAO) (Die Freunde der Vögel) dieses eher außergewöhnliche Ereignis in der Saline von Sahline: In diesem Jahr nisten hier mehr als 22.000 Flamingos. Dies ist ein neuer Rekord für Tunesien, dessen größte jemals aufgezeichnete Flamingokolonie mit etwa 8.200 Küken aus dem Jahr 1974 in Chott El Fejaj (Kebili) stammt.

Vor allem die Sicherheit und Ruhe des Gebiets (der Umkreis ist für die Öffentlichkeit geschlossen und unterliegt strengen und regelmäßigen Kontrollen) sowie die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln in der Nähe des Nistplatzes haben die Entstehung und das Wachstum dieser wichtigen Kolonie ermöglicht.

Die Beobachtung des Verhaltens der Flamingos der Sahline-Kolonie liefert bereits erste Ergebnisse hinsichtlich der Verschiebungen der Brutplätze der Vögel auf lokaler Ebene. Das Ablesen von über hundert Ringen durch Teams des Vereins zeigte, dass diese Vögel aus Kolonien in Algerien, Italien, Frankreich und Spanien stammen, wo sie geboren wurden. Die Anwesenheit der Tiere in der Kolonie Sahline ist ein außergewöhnliches Ereignis, das auf nationaler und internationaler Ebene untersucht und ausgewertet werden muss, während gleichzeitig der Artenschutz und die Sicherheit des Flughafens Monastir, der bis an den Rand der Saline reicht, gewährleistet werden muss.

Unter diesen Gesichtspunkten fand in der Gemeinde Monastir am 31. Juli 2019 ein Informations- und Konsultationstreffen über die Durchführbarkeit einer Beringungsaktion eines Teils der jungen Flamingos statt, die in diesem Jahr in den Salinen von Sahline geboren wurden. An dem Treffen nahmen zahlreiche Organisationen teil, darunter die Compagnie Générale des Salines von Tunesien (COTUSAL), das Regionalkommissariat für landwirtschaftliche Entwicklung von Monastir (CRDA), die TAV als Betreiber des Flughafens Monastir, das Amt für Zivilluftfahrt und Flughäfen (OACA), das Ministerium für lokale Angelegenheiten und Umwelt, die Agentur zum Schutz und der Entwicklung der Küste (APAL), der Verein Notre Grand Bleu (NGB), die Gemeinde Monastir und der Verein AAO/BirdLife in Tunesien.

Für weitere Informationen kann man sich an den Koordinator der AAO/BirdLife in Tunesien, Hichem AZAFZAF, unter der Telefonnummer 23 207 238 bzw. der E-Mail azafzaf@gmail.com wenden.

Titelbild: Association „Les Amis des Oiseaux“ (AAO)