Fruchtexporte leicht im Wert und der Menge angestiegen

Die Fruchtexporte verzeichneten vom 2. Januar bis zum 5. August 2019 mengenmäßig einen Anstieg um 28,8% und wertmäßig ein Plus von 14,4% gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018. Das geht aus den Angaben zur Exportsituation von Früchten hervor, die von der Interprofessional Fruit Group (GIFruits) erstellt und von der Nationalen Beobachtungsstelle für Landwirtschaft veröffentlicht wurden.

Die bis zum 5. August ausgeführten Obstmengen erreichten 27.353 Tonnen bei einem Wert von 62,9 Millionen Dinar gegenüber 21.233 Tonnen und einem Wert von 55,01 Mio Dinar im gleichen Zeitraum der vergangenen Saison. Dieser leichte Anstieg ist hauptsächlich auf den Export von Wassermelonen auf den italienischen Markt zurückzuführen, der mit 11.494 Tonnen die Liste der exportierten Früchte anführt, verglichen mit 8.123 Tonnen im Jahr 2018.

Pfirsiche sind das am meisten gehandelte Produkt auf dem libyschen Markt. Die Exporte gingen mengenmäßig leicht um 3% auf 6.637 Tonnen gegenüber 6.837 Tonnen in der Saison 2017-2018 zurück, konnte aber trotzdem einen leichten Wertzuwachs von 1% erzielen.

Das Exportvolumen von Melonen und Mandeln hat in dieser Saison deutlich zugenommen: 1.538 Tonnen gegenüber 234 Tonnen im Jahr zuvor und 1007 Tonnen gegenüber 131 Tonnen im Jahr 2018. Dies führt zu einer wertmäßigen Steigerung von 237% für Melonen und 450% für Mandeln.

Das Exportvolumen von Aprikosen stieg von 2.238 Tonnen im Jahr 2018 auf 2.677 Tonnen im Jahr 2019 und verzeichnete damit einen Anstieg von 439 Tonnen.

Die Ausfuhren bestimmter Produkte wie Trauben (-43%), Feigenkaktus (-19%), Himbeeren (-10%) und Nektarinen (-2%) gingen jedoch wertmäßig zurück.

Die tunesischen Fruchtexporte verteilen sich auf 25 Bestimmungsorte. Libyen ist nach wie vor der führende Empfänger tunesischer Früchte in den ersten acht Monaten des Jahres 2019 mit einem wertmäßigen Marktanteil von 42% und einem mengenmäßigen Anteil von 55%. Im Zeitraum von acht Monaten hat Libyen Früchte im Wert von 26,657 Mio Dinar importiert, ein Plus von 47,2% gegenüber dem Vorjahr. Italien liegt mit einem Volumenanteil von 22% und einem Wertanteil von 12% an zweiter Stelle.

Die Exporte gingen jedoch wertmäßig um 37,5% nach Qatar, 37,4% in die USA, 10% nach Kuwait und 4% nach Frankreich zurück.

Quelle: TAP