Präsidentschaftswahlen 2019: Zwölf Einsprüche gegen die Ablehnung als Kandidat

Bis zum jetzigen Zeitpunkt (17.08.2019) wurden zwölf Einsprüche gegen die vorläufige Liste der Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen, die am 15. September stattfinden sollen, eingereicht.

Zwei der Beschwerdeführer haben die Wahlbehörde nicht über ihre Entscheidung in Kenntnis gesetzt, was bedeutet, dass ihr Einspruch aufgrund von Formfehlern bei der für Montag geplanten Sitzung abgelehnt werde, Adel Brinsi, Mitglied der ISIE und zuständig für Kommunikation gegenüber der Presseagentur TAP.

Am Dienstag, den 20. August 2019 entscheidet die Verwaltungsgerichtsbarkeit über die weiteren Einsprüche bezüglich der abgelehnten Kandidaturen von Lazhar Ghozlani, Mohamed Hedi Ben Hassine, Mohamed Saleh Janed, Bahri Jelassi, Mounir Baatout, Leila Hammami, Sahbi Brahem, Mohamed El Awset Ayari, Marwane Ben Amor und Abdellatif Dridi. Es ist möglich, dass auch Béchir Awani Klage erhebt, weil die Entscheidung, seine Kandidatur abzulehnen, ihn erst später erreichte, so ISIE-Sprecher Brinsi.

Zur Erinnerung: In der vorläufigen Liste der Kandidaten stehen 26 genehmigte von insgesamt 97 Kandidaten, die für die Präsidentschaftswahl ins Rennen gegangen waren. Die endgültige Liste wird am 31. August 2019 nach Überprüfung der Einsprüche bekanntgegeben. Der Wahlkampf wird am 2. September 2019 eröffnet.