Ausbeutung des Gasfeldes Nawara startet – Flüssiggasspeicherzentrum in Ghannouch, Gabes eingeweiht

Der Interims-Regierungschef (delegiert) Kamel Morjane verkündete am Freitag, den 23. August 2019 in Gabes den Start der Ausbeutung des Gasfeldes „Nawara“, das die nationale Gasförderung um 30-40% erhöht und die Notwendigkeit von Gasimporten um fast 30% senkt. In Begleitung des Ministers für Industrie und kleine und mittlere Betriebe, Slim Fériani nahm der Leiter der Übergangsregierung das Flüssiggasspeicherzentrum im Industriegebiet Gabes-Ghannouch in Betrieb.

Flüssiggasspeicherzentrum in Ghannouch, Gabes
Flüssiggasspeicherzentrum in Ghannouch, Gabes

In der letzten Verarbeitungseinheit des Nawara-Projekts am Ende der Pipeline aus Tataouine im Ghannouch-Industriegebiet von Gabes werden rund 120 Mitarbeiter beschäftigt sein. Entsprechende Vereinbarungen hatten das Ministerium für Industrie und Mittelstand, die tunesische Gewerkschaft UGTT, die österreichische Explorations- und Produktionsgesellschaft OMV und das tunesische Erdölunternehmen ETAP im November 2018 vereinbart.

Flüssiggasspeicherzentrum in Ghannouch, Gabes
Flüssiggasspeicherzentrum in Ghannouch, Gabes

Das 1-Milliarden-Dollar-Projekt wird voraussichtlich 2,4 Millionen Kubikmeter pro Tag an kommerziellem Gas plus Kondensat und LPG erzeugen. Dies wird die tunesische Gasproduktion um 30 bis 40% erhöhen und die Importe aus Algerien, dem Hauptlieferanten des Landes, um 30% reduzieren. Darüber hinaus wird es die heimische Kohlenwasserstoffproduktion ankurbeln, die in den letzten zehn Jahren um mehr als die Hälfte zurückgegangen ist.