Biographie von Saïd Aïdi – Präsidentschaftskandidat – Liste 21

Saïd Aïdi wurde am 8. Mai 1961 in Tunis im Bezirk Salammbo geboren und ist ein tunesischer Politiker. Er war von Januar bis Dezember 2011 Minister für Berufsbildung und Beschäftigung in der Regierung der nationalen Einheit von Mohamed Ghannouchi und in der Regierung von Béji Caïd Essebsi. Im Februar 2015 wurde er Gesundheitsminister in der Regierung von Habib Essid. Er ist einer der Kandidaten zur vorgezogenen Präsidentschaftswahl am 15. September 2019 und tritt mit der Listennummer 21 an.

Kurzbiographie

Geburt: 8. Mai 1961 in Tunis-Salammbo

Nationalität(en): Tunesisch

Parteizugehörigkeiten

  • 2012: Al Joumhouri
  • 2013: Nidaa Tounes
  • 2017: Bani Watani

Sprachen: Arabisch, Französisch

Ausbildung & Beruf

  • Studium in Tunesien bis zum Abitur
  • Schüler in einer Vorbereitungsklasse im Gymnasium Hoche in Versailles.
  • 1982: École Polytechnique (Frankreich)
  • 1985: Arbeit in Paris, dann in Marseille im Forschungs- und Entwicklungszentrum der Compagnie Générale d’Informatique
  • 1993: Wechsel zu IBM
  • 2002: Direktor bei IBM für das „Management menschlichen Kapitals“ für das französischsprachige Afrika
  • 2004: Gründung der Computerberatungsfirma Atlasys
    2006: Ernennung zum Geschäftsführer des Unternehmens HR Access Solutions, welches Software für den Nahen Osten und Afrika entwickelt

Politische Meilensteine

  • 27. Jan – 24. Dez. 2011: Minister für Berufsbildung und Beschäftigung
  • 9. April 2012: Wahl in das Exekutivkomitee der neuen Partei „Al Joumhouri“
  • April 2013: Leitung des internationalen Verbandes „Ausbildung zur Beschäftigung Tunesien“
  • Oktober 2013: Übertritt in die Partei Nidaa Tounes
  • 2. Dez. 2014 – 20. Feb. 2015: Abgeordneter für den zweiten Wahlbezirk in Tunis
  • 6. Feb. 2015 – 27. Aug. 2016: Minister für Gesundheit
  • 25. Mai 2017: Gründung seiner eigenen politischen Partei namens Bani Watani
  • 9. August 2019: Einreichung des Antrags zur Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen 2019
  • 14. August 2019: Der eingereichte Antrag zur Kandidatur wird von der ISIE genehmigt. Saïd Aïdi tritt auf der Liste 21 an

Privatleben

  • Er ist verheiratet und Vater dreier Kinder

Titelbild: Saïd Aïdi (Facebook)

Quelle(n): Verschiedene Medien (Wikipedia, TAP, …)