Anstieg der Verbraucherpreise um 0,6 Prozent aufgrund gestiegener Tabakpreise

Im August 2019 sind die Verbraucherpreise nach den neuesten Statistiken des Nationalen Instituts für Statistik (INS) um 0,6% gestiegen. Im Juli 2019 hatte die Preissteigerung noch 0,3% betragen. Dieser Anstieg ist hauptsächlich auf den Anstieg der Tabakpreise um 16,1% und den Anstieg der Lebensmittelpreise um 1,3% zurückzuführen. Dagegen gingen die Preise für Bekleidungsprodukte aufgrund des Sommerschlussverkaufs um 4,6% zurück.

Steigende Lebensmittelpreise
Auf monatlicher Basis stiegen die Lebensmittelpreise um 1,3% aufgrund höherer Preise für Frischobst (6,1%), Eier (+4,4%) und Schaffleisch (1,8%). Die Geflügelpreise gingen dagegen um 2,2% zurück.

Preissteigerung in der Gruppe „Alkoholische Getränke und Tabak“
Die Preise der Gruppe „Alkoholische Getränke und Tabak“ stiegen im August 2019 um 14,9% nach einem deutlichen Anstieg der Tabakpreise um 16,1%.

Niedrigere Preise für Bekleidungsprodukte
Im August fielen die Preise in der Gruppe Bekleidung aufgrund des beginnenden Sommerschlussverkauf um 4,6%. So sanken die Preise für Kleidungsstücke um 4,7%, für Schuhe um 5,6% und für Stoffe um 1,4%.

Steigende Nahrungsmittelinflation
Im August 2019 stiegen die Lebensmittelpreise gegenüber dem Vorjahr um 7,4% (6,5% im Juli 2019). Diese Quote erklärt sich aus dem Anstieg der Gemüsepreise um 12,5%, der Preise für Käse und Eier um 9,5%, der Preise für Obst um 7,8% und der Preise für Getränke und Säfte um 7,6%.

Steigende Preise für Fertigerzeugnisse
Im Jahresvergleich stiegen die Preise für Fertigwaren um 8,1%, die Preise für Haushaltspflegemittel um 10,2% und die Preise für Baumaterialien um 10%.

Grundlegende Inflation und Inflation regulierter Produkte
Die Kerninflationsrate (ohne Nahrungsmittel und Energie) beträgt 6,7% gegenüber 6,5% im Juli 2019. Dieser Anstieg ist hauptsächlich auf den Anstieg der Tabakpreise zurückzuführen. Die Preise für freie Produkte (unreguliert) stiegen um 7,3% gegenüber 4,7% für regulierte Produkte. Die Preise unregulierter Nahrungsmittel nahmen um 8,5% zu, verglichen mit 2,4% bei Nahrungsmitteln zu administrierten Preisen.

Quelle: La Presse (frz.)