Segelschiff Phoenicia geht auf die große Reise nach Amerika – Phönizier vor Kolumbus

Das Segelschiff Phoenicia hat für einige Tage im Seehafen von Gammarth angelegt, bevor es auf die Expedition „Phoenizier vor Kolumbus“ in Richtung Amerika geht. Das Schiff war zuvor in einem symbolischen Akt vom neuen Karthago (Cartagena) in das ursprüngliche Karthago gefahren. Es ist eine Aktion des Clubs von Didon in Partnerschaft mit der tunesischen Vereinigung der Offiziere der Handelsmarine. Im Rahmen der Tage der offenen Tür des Clubs von Didon kann das Schiff täglich außer Dienstag besichtigt werden.

Die Reise startet am Sonntag, den 27. September 2019 um 12 Uhr ab dem karthagischen Kriegshafen und führt entlang der Route, die auch früher die karthagische Handelsflotte aufgrund der Winde genommen hätte und zwar Richtung Spanien, durch die Meerenge von Gibraltar zu den kanarischen Inseln und von dort aus in Richtung Amerika. Die Besatzung wird die Seeschifffahrtstechniken der Phönizierzeit anwenden.

Zweck der Überfahrt ist es, die Theorien einiger Wissenschaftler zu beweisen, die besagen, dass punische Seeleute schon lange Zeit vor Kolumbus Amerika entdeckt hätten bzw. dorthin gelangen konnten.

Die Phoenicia ist ein originalgetreuer Nachbau eines punischen Schiffs. Es wurde in Syrien auf der Mittelmeerinsel Arwad vor der Stadt Tartous gebaut. Vorbild war das Wrack eines phoenizischen/punischen Schiffes aus der Zeit von 600 v. Chr., dass bei archäologischen Ausgrabungen entdeckt wurde.

Auf die Reise geht ein Team von zwölf Besatzungsmitgliedern verschiedener Nationalitäten aus: Großbritannien, den USA, Neuseeland, dem Libanon, Mexiko und Tunesien.

Aktuelle Infos erhält man auf der Facebookseite der Phoenicia.