Blockiertes Projekt einer Kläranlage in Utica (Bizerté) wird wiederaufgenommen

Nach mehrmonatigem Stopp der Projektstudien für eine Kläranlage in Utica werden diese in Kürze wiederaufgenommen. Grund für die Blockade waren Unstimmigkeiten bei der Wahl des Standortes, der jetzt auf den erweiterten Raum des Industriegebiets der Stadt festgelegt wurde. Die neue Kläranlage wird die Umweltverschmutzung verringern und Industrieabwässer klären. Sie wird auch dazu beitragen, den See Ghar El Melh vor verschmutzten Sedimenten zu schützen.

Während einer Arbeitssitzung am Mittwoch im Hauptquartier des Gouvernorats Bizerte unter der Schirmherrschaft von Gouverneur Mohammad Gouider, sowie unter Einbeziehung diverser Parteien und lokaler, regionaler und zentraler Services wurde vereinbart, die Station auf drei Hektar Fläche im Erweiterungsraum des Industriegebiets von Utica unter der Aufsicht der Agentur für Industrieland (AFI) zu errichten.

Die neue Kläranlage, deren Baukosten bei etwa 11 Millionen Dinar liegen soll, wird die Umweltverschmutzung verringern und Industrieabwässer klären. Sie wird auch dazu beitragen, den See Ghar El Melh vor verschmutzten Sedimenten zu schützen. Die Möglichkeit der Einbeziehung des Stadtgebiets in der Nähe des Bahnhofs Zhanna-Utique wird ebenfalls in das Reinigungsnetz einbezogen.

Die neue Kläranlage ist Teil eines großen nationalen Projekts, welches von der Generalverwaltung zur Abwasserbehandlung geplant wurde und die Fertigstellung von 9 Kläranlagen in der gesamten Republik beinhaltet.

Titelbild: Symbolfoto: Lac Ghar El Melh, Mündungsbereich des Medjerda: Von Citizen59Travail personnel, CC BY-SA 3.0, Lien

Quelle: TAP