Tunesische Phosphatgesellschaft CPG kurz vor der Pleite? – Mehr als 800 Mio Dinar Schulden

Die Situation der Compagnie de Phosphate de Gafsa (CPG) verschlechtert sich. Seit einigen Jahren haben die Spannungen nie ganz aufgehört: Sitzstreiks, Proteste, Produktionsunterbrechungen und Sperrungen der Kommunikationskanäle. Der Hauptarbeitgeber in der Region Gafsa befindet sich heute nach eigenen Angaben kurz vor dem Bankrott.

Die kommerzielle Phosphatproduktion des Unternehmens erreichte im Zeitraum vom 1. Januar bis Ende Oktober 2019 2,7 Millionen Tonnen. Diese Produktion liegt deutlich unter dem Unternehmensziel von 4,3 Millionen Tonnen, was einer Differenz von -43% entspricht.

Das Unternehmen ist der Ansicht, dass es das angestrebte Ziel aufgrund vieler Faktoren nicht erreichen konnte, darunter tägliche Proteste von Arbeitslosen in den Delegationen von Oum Laarayes, Redeyef, Metaloui und Mdhila, die Unterbrechung des Lastwagenverkehrs von Phosphaten sowie Barrikaden, die oft tagelang von den Demonstranten auf den Straßen installiert werden.

Der Sprecher des Unternehmens, Romdhane Ben Omar, sagte, dass es an der Zeit sei, eine globale Vision auf den Weg zu bringen, eine Reihe innovativer Reformen, um das Unternehmen zu retten. Dazu gehöre die Festlegung eines strategischen Partnerschaftsplans mit dem Agrarsektor.

Laut des Kommunikationsbeauftragten des FTDES sei die Präsenz des Staates in der Region des Bergbaubeckens sehr schwach. Auch die UGTT warnte vor der prekären finanziellen Lage der Gafsa Phosphate Company.

Mohamed Sghaïer Miraoui, Generalsekretär der tunesischen regionalen Gewerkschaft Gafsa, stellte fest, dass das Unternehmen angesichts der Produktionsblockade am Rande des Bankrotts stehe. Er forderte eine dringende Begleichung der Schulden der tunesisch-indischen Düngemittelfirma und der Groupe chimique tunisien als Teil der CPG. Die Schulden werden auf mehr als 800 Millionen Dinare geschätzt.

Es ist anzumerken, dass die CPG seit 2011 unter dem Produktionsrückgang aufgrund sozialer Bewegungen und der Überalterung der Ausrüstung gelitten hat.

Quelle: African Manager