Projekt zur Restaurierung des Amphitheaters von El Jem wurde gestartet

Ein tunesisch-amerikanisches Projekt zur Restaurierung des Amphitheaters von El-Jem wurde am Mittwoch in El Jem im Gouvernorat Mahdia mit einem finanziellen Beitrag der USA in Höhe von 430.000 US-Dollar (1,218 Mio Dinar) gestartet. Das tunesische Ministerium für Kultur beteiligt sich mit einem Betrag von 1 Mio Dinar.

Die Spende wird von dem von der US-Botschaft initiierten Fonds der us-amerikanischen Botschafter für kulturelle Erhaltung (AFCP) gewährt, um das größte Kolosseum in Nordafrika zu erhalten, das seit 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe in Tunesien gehört. Die Finanzierung durch die USA wurde im Juli letzten Jahres angekündigt, nachdem eine nationale Akte für die Restaurierung und Erhaltung der archäologischen Stätte El Jem eingereicht worden war.

In Anwesenheit des Kulturministers Mohamed Zine Elabidine, des Tourismus- und Handwerksministers René Trabelsi und des US-Botschafters in Tunesien, Donald Blum fand in El Jem eine offizielle Zeremonie statt. Der Kulturminister betonte die Dynamik dieser Partnerschaft, die dazu beitragen würde, die archäologischen Schätze der Stadt durch den Tourismus in den Wirtschaftskreislauf zu integrieren. Er erinnerte an die früheren Aktionen der USA in den archäologischen Stätten von Oudhna (Ben Arous) und im Raqqada Museum im Gouvernorat von Kairouan. Zusätzlich zu den US-Mitteln, die über einen Zeitraum von vier Jahren (2020-2024) bereitgestellt werden, leiste das Kulturministerium einen Beitrag von einer Million Dinar, sagte der Minister.
„Das Amphitheater von El Jem könne im derzeitigen Zustand nicht mehr das Ziel von rund 500.000 Besuchern pro Jahr sein“, sagte er und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass der Veranstaltungsort durch Werbemaßnahmen und im Rahmen eines vordefinierten Jahresprogramms zu einem bevorzugten Reiseziel werde.

Kollosseum von El Jem - Innenraum
Kollosseum von El Jem – Innenraum

In einem Gespräch mit Journalisten erklärte sich der US-Botschafter bereit, die Erhaltung des kulturellen Erbes Tunesiens, insbesondere der archäologischen Stätten und Denkmäler, weiter zu unterstützen. Er betonte die Bedeutung der archäologischen Stätte El Jem unter Berücksichtigung ihrer internationalen zivilisatorischen Dimension, die die vorrangige Finanzierung rechtfertige. Solche Maßnahmen würden sicherlich dazu beitragen, den tunesischen Tourismus zu fördern, sagte der Diplomat.

Der Direktor des El-Jem-Museums, Hajer Krimi, sagte, die Restaurierung konzentriere sich auf beschädigte Teile, einschließlich der Arena und einiger Stockwerke des römischen Gebäudes. Zu den Restaurierungsarbeiten gehören auch die Erneuerung der Regenwasserkanäle und die Renovierung des Ausstellungsraums des Kollosseums. Der größte Teil der Mittel werde für das Amphitheater bereitgestellt, sagte Krimi weiter.
Dieses Restaurierungsprojekt passt in die Kategorie „Kulturstätten“ eines Programms des Kulturerbezentrums des US-Außenministeriums für Bildung und Kultur.

Bilder: Ministerium für Tourismus

Quelle: TAP